Stand: 22.10.2019 19:23 Uhr

Emlichheim: Sanierung des Lecks dauert Jahre

Die Sanierung des Lecks auf einem Erdölfeld bei Emlichheim (Landkreis Grafschaft Bentheim), aus dem jahrelang unbemerkt Lagerstättenwasser ins Erdreich gelangt ist, wird lange dauern. Das erklärte der Betreiber der Bohrstelle, Wintershall Dea Deutschland. "Wir gehen von einem mehrjährigen Prozess aus", sagte Leiter Dirk Warzecha nach einem Treffen mit Behörden und Kommunen in Nordhorn. 220 Millionen Liter waren zwischen 2014 und 2018 in den Boden geflossen. Nach jetzigem Stand der Untersuchungen gehe von dem Leck aber keine Gefahr für Menschen, Tiere und Pflanzen aus, sagte Warzecha.

Videos
04:01
Hallo Niedersachsen

Emlichheim: Lagerstättenwasser ausgelaufen

29.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Seit mehr als 75 Jahren fördert das Unternehmen Wintershall in Emlichheim Erdöl. Offenbar ist dabei jahrelang Lagerstättenwasser unbemerkt ausgelaufen und in den Boden gesickert. Video (04:01 min)

In zwei Wochen kann begonnen werden

Der Plan des Betreibers sieht vor, das Lagerstättenwasser wieder aus dem Untergrund abzupumpen und über andere Bohrungen zurück in die Gesteinstiefe zu pressen, wo es bei der Erdölförderung herausgefördert wurde. Das genaue Ausmaß des Schadens müsse weiter erkundet werden, sagte Warzecha. Zunächst solle nun ein spezieller Pumpversuch erfolgen, bei dem das Lagerstättenwasser aus verschiedenen Tiefen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gefördert werden soll. Damit könne in zwei Wochen begonnen werden. Zunächst müsse das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eine entsprechende Genehmigung erteilen.

Acht weitere Messstellen kommen hinzu

Außerdem sollen auch die Überwachungsmaßnahmen ausgebaut werden, sagte Leiter Warzecha. Zu den schon vorhandenen 15 Messstellen sollen acht weitere hinzukommen. Damit soll das oberflächennahe Grundwasser kontrolliert werden. Das Leck trat in einer Tiefe zwischen 100 und 150 Metern Tiefe auf. Für den Landkreis Grafschaft Bentheim sagte Kreisrat Michael Kiehl, er sei erfreut, dass Wintershall Dea zügig mit der Sanierung beginne, auch wenn noch kein abschließendes Bild über das Schadensausmaß vorliege. Auch Emlichheims Samtgemeindebürgermeisterin Daniela Kösters (parteilos) äußerte sich positiv: "Man hat gemerkt, dass auf die Worte auch Taten gefolgt sind."

Weitere Informationen

Undichte Bohrstelle: Wintershall legt Konzept vor

Wintershall Dea hat ein Konzept für die Rückholung des an einer Bohrstelle in Emlichheim ausgetretenen Lagerstättenwassers vorgelegt. Es geht um bis zu 220 Millionen Liter. (01.10.2019) mehr

Emlichheim: Sanierung des Bodens dauert Jahre

Nach dem Austritt kontaminierten Lagerstättenwassers bei der Erdölförderung in Emlichheim soll die Sanierung des Bodens wohl im Oktober beginnen. Die Arbeiten könnten Jahre dauern. (19.09.2019) mehr

Emlichheim: Erdölkonzern entschuldigt sich

Bei einem Bürgerdialog in Emlichheim hat sich der Deutschland-Chef von Wintershall Dea bei den Anwohnern entschuldigt. An einer Bohrstelle war giftiges Lagerstättenwasser ausgetreten. (11.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:34
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen