Auf einem Schild steht "Landgericht". © Picture Alliance Foto: Friso Gentsch

Ehefrau getötet - Mann aus Nordhorn soll zwölf Jahre in Haft

Stand: 21.06.2021 19:32 Uhr

Das Landgericht Osnabrück hat einen Mann aus Nordhorn zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er soll seine Ehefrau erstickt haben.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der heute 50 Jahre alte Mann die Frau im gemeinsam Schlafzimmer getötet hat. Im September vergangenen Jahres habe er sie erstickt und dann versucht, die Tat wie Selbsttötung aussehen zu lassen, so der Vorsitzende Richter am Montag. Spurenlage und Aussage des Angeklagten hätten die Vorwürfe bestätigt.

Frau wollte Ehe offenbar beenden

Als Motiv werden Trennungsabsichten der Frau angenommen. Sie habe ihren Mann seit Beginn vergangenen Jahres verdächtigt, eine Beziehung zu einer anderen Frau gehabt zu haben. Das spätere Opfer habe selbst bei einem Online-Spiel Kontakt zu einem anderen Mann gehabt. Der Angeklagte habe die Trennung nicht akzeptieren, sondern die Ehe fortführen wollen. Gegen das Urteil kann Revision beim Bundesgerichtshof beantragt werden.

Weitere Informationen
Eine Frau öffnet die Eingangstür vom Landgericht Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Ehefrau getötet? Prozess gegen 49-Jährigen beginnt

Der Mann aus Nordhorn soll laut Anklage seine Frau im vergangenen Sommer umgebracht haben, weil sie sich trennen wollte. (03.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.06.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Julia Krajewski aus Deutschland jubelt über Gold im Springreiten. © picture alliance / empics Foto: Adam Davy

Gold! Krajewski reitet in Tokio zum Olympiasieg

Die Warendorferin gewann mit Amande die Einzelwertung in der Vielseitigkeit. Im Team gab es keine deutsche Medaille. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen