Stand: 01.02.2017 14:27 Uhr

Drei Sterne für veganes Mensa-Essen

Kichererbsen-Hirsepfanne oder Süßkartoffeltopf mit Gemüsestreifen und als Dessert ein rein pflanzliches Schokotörtchen - viele Universitäten bauen ihr Angebot an veganer Kost weiter aus. Für ihre fleischlose Kost hat die Tierschutzorganisation Peta die Küchen der Studentenwerke Osnabrück und Oldenburg ausgezeichnet. Sie bekamen drei Vegan-Sterne. Hinter der Kost ohne tierische Produkte steckt "ein immenser Aufwand", sagt Annelen Trost. Sie leitet seit 40 Jahren die Hochschulgastronomie in Osnabrück.

Lecker ohne Tierprodukte: Blick in die Mensa-Küche

Sojakochcreme statt Sahne

Der stellvertretende Küchenchef Diego Ebert muss bei der Zubereitung tierische Produkte ersetzen. So benutzt er zum Beispiel eine Sojakochcreme. "Die hat einen höheren Anteil an Fett als Sojamilch. Die Konsistenz und die Cremigkeit kommt schon einer konventionellen Sahne aus Milch sehr nahe", sagt er. Fleischersatzprodukte kommen bei ihm nicht auf den Teller. Stattdessen setzt er auf Gewürze. Aber nicht auf zu viele. "Ich bin nicht der Meinung, dass man da irgendwelche Extreme braucht, um das Produkt besser dastehen zu lassen, als ein tierisches Produkt", sagt der Koch.

Zwei Prozent essen vegan

Besonders viele Studenten greifen in Osnabrück nicht zu den veganen Gerichten. Laut Gastronomie-Leiterin Trost sind es zwei Prozent der Mensa-Gäste. Sie geht aber davon aus, dass der Anteil steigen wird. Und den Konsumenten will die Mensa weiter Essen auf hohem Niveau bieten. Das Team will die Auszeichnung für ihr Essen verteidigen. "Wir wollen diese drei Sterne mit Glanz und Gloria behalten", kündigt Trost an.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 15.01.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:28
Hallo Niedersachsen

Gefahr im Verkehr: Was tun gegen Geisterfahrer?

18.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen

Hunde gegen Wölfe: Kangals sollen Schafe schützen

18.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:59
Hallo Niedersachsen

Sprachforscher schauen den Niedersachsen aufs Maul

18.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen