Corona-positiv trotz Impfung: Weitere Heimbewohner infiziert

Stand: 10.02.2021 15:25 Uhr

Der Corona-Ausbruch unter bereits geimpften Pflegeheim-Bewohnern in Belm bei Osnabrück ist seit Tagen bekannt. Mittlerweile sind weitere Einrichtungen betroffen - alle gehören zum Caritasverband.

Neben einem Pflegeheim in Osnabrück sind nun auch Fälle in Nordhorn (Grafschaft Bentheim) und in Rhede im nördlichen Emsland bekannt geworden. Roland Knillmann, Sprecher des Caritasverband Osnabrück, erklärt: In dem Pflegeheim in Belm ist offenbar die britische Coronavirus-Variante B.1.1.7 nachgewiesen worden, "in den anderen die bislang bekannte und weiterverbreitete, also nicht die britische Variante."

Virologe: Wohl ein zufälliges Ergebnis

Insgesamt seien fast 40 Menschen, überwiegend Bewohner, in den vier Heimen infiziert oder waren es. Warum es gerade im südwestlichen Niedersachsen trotz Zweitimpfungen gehäuft Corona-Fälle gibt, das ist offen. Auch der Bremer Virologe Andreas Dotzauer kann das nicht erklären. "Ich denke schon, dass es ein zufälliges Ereignis ist. Vielleicht kann man so sagen: Es ist einfach blöd gelaufen."

Spahn will die Fälle prüfen lassen

Die meisten der Infizierten waren zwei Mal gegen Corona geimpft. Und das schon einige Wochen, bevor sie positiv getestet wurden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Fälle prüfen lassen vom Robert-Koch-Institut und vom Paul-Ehrlich-Institut. Bisher hat er mehrere Theorien, warum es trotz Impfung zu den Ausbrüchen kam: "Es kann sein, dass sie vor vielen Wochen schon infiziert waren, unerkannt. Und jetzt ist das Virus noch nachweisbar." Laut Spahn kann es auch sein, dass der Impfschutz noch nicht voll da war. Das dauere ja zwei bis drei Woche nach der Impfung.

Impfung verhindert Infektion wohl nicht komplett

Die Infizierten in den vier niedersächsischen Pflegeheimen zeigten nur leichte Symptome. Deswegen hält es Spahn für möglich, dass die Impfung nur den Verlauf abmildert, nicht aber die Infektion komplett verhindert. Auch der Virologe Andreas Dotzauer sieht diese These bestätigt. "Das ist eigentlich ganz normal, dass man das bei Impfungen sieht." Zudem müsse man beachten, dass gerade ältere Personen betroffen seien. Deren Immunsystem sei nicht mehr ganz so stark aktiv wie bei jüngeren Leuten.

Caritas-Sprecher: "Es muss weiter getestet werden"

Die Fälle zeigen Dotzauers Ansicht nach, dass die Pflegeheime auch nach der zweiten Impfung streng auf Hygienemaßnahmen achten müssten. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Menschen in einer falschen Sicherheit wiegen. Caritas-Sprecher Knillmann beteuert, dass sich alle Heime des Verbandes weiter an die Regeln hielten. "Es muss getestet werden, sowohl die Schnelltests, als auch, wenn es denn notwendig ist, PCR-Tests müssen gemacht werden. Das Programm muss weiterhin laufen, das wird durch die Impfungen überhaupt nicht aufgehoben oder infrage gestellt."

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Gesundheitsminister wollen PCR-Tests begrenzen

Wer einen positiven Schnelltest hat, soll nicht mehr unbedingt einen PCR-Test erhalten. Vorrang haben Gesundheitspersonal und Hochrisiko-Patienten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Blick auf das verschneite Alten- und Pflegeheim, in dem es bei 14 Senioren zum Corona-Ausbruch mit der Variante B.1.1.7 gekommen war. © picture alliance/dpa/Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Corona-Infektionen in Belm beschäftigen Bundesregierung

Gesundheitsminister Spahn will den Fall überprüfen lassen. 14 Heimbewohner hatten sich trotz Impfung infiziert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Osnabrücks Ulrich Bapoh (l.) und Wiesbadens Emanuel Taffertshofer kämpfen um den Ball. © IMAGO / Jan Huebner

VfL Osnabrück punktet in Wiesbaden

Der VfL spielte 0:0 bei Wehen Wiesbaden. Braunschweig hat mit einem 1:0 gegen den HFC seine Aufstiegsambitionen untermauert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen