Stand: 01.04.2020 10:06 Uhr

Corona: Osnabrück plant Behelfskrankenhaus

Eine Krankenschwester durch eine geschlossene Glastür fotografiert. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Das Behelfskrankenhaus soll reguläre Kliniken entlasten. (Themenbild)

Die Stadt Osnabrück plant ein Behelfskrankenhaus für den Fall, dass die Zahl der Corona-Patienten deutlich steigen sollte. Ziel sei es, die regulären Kliniken zu entlasten. 400 zusätzliche Betten sollten durch das Behelfskrankenhaus geschaffen werden, sagte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (CDU) - und zwar für solche Corona- Patienten, die "bereits stationär versorgt werden aber nicht auf einer Intensivstation liegen". Den Plänen zufolge soll das Behelfskrankenhaus auf mehrere Standorte in der Stadt verteilt werden - inklusive Personal und medizinischem Gerät. Sollte der Krisenstab einen entsprechenden Beschluss fassen, könne das Behelfskrankenhaus spätestens nach 14 Tagen die ersten Patienten aufnehmen.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 01.04.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen