Stand: 01.05.2020 13:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Bundeswehr weitet Waffentests im Emsland aus

Zwei Schilder weisen auf einen Militärisches Bereich hinm auf dem geschossen wird.
Auf einem weiteren Teil des Testgeländes bei Meppen soll wieder geschossen werden. (Archivbild)

Die Bundeswehr will die Waffentests auf ihrem Gelände nahe Meppen im Emsland ausweiten. Ein weiterer Teil des Geländes solle wieder für Versuche genutzt werden, teilte die Wehrtechnische Dienststelle mit. Der Schießbetrieb werde bis ins nördliche Emsland auf Höhe von Neubörger und Breddenberg ausgedehnt. Verbesserte Sicherheitsmaßnahmen sollen die Feuergefahr mindern.

Löschwasserteich angelegt

Das Wegenetz wurde den Angaben zufolge optimiert, ein Löschwasserteich sei angelegt und zusätzliche Löschtechnik stehe bereit. Zudem werde es nur Waffentests geben, wenn keine Waldbrandgefahr herrsche: "Ist es zu trocken, wird nicht geschossen", hieß es.

Verheerender Moorbrand 2018

Anfang September 2018 war bei einem Waffentest auf dem Gelände ein langwieriger und folgenschwerer Moorbrand ausgebrochen. 1.000 Hektar Moor gerieten in Brand gesetzt, Anwohner in der Nachbargemeinde Stavern waren in Angst und Schrecken versetzt. Wochenlang liefen die Löscharbeiten, der Rauch zog über große Gebiete hinweg und war sogar auf Satellitenaufnahmen aus dem Weltall zu sehen. Zeitweise herrschte in den angrenzenden Gemeinden Katastrophenalarm.

Keine Schüsse ins Moor

Noch sind auf dem Gelände nicht alle Vorgaben erfüllt, die das Bundesverteidigungsministerium im Moorbrand- Abschlussbericht festgelegt hatte. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, fehlen Löschbrunnen. Derzeit wird die Trink-und Löschwasseranlage auf dem Gelände für rund 23 Millionen Euro saniert. Das Moor selbst bleibt weiterhin für Schießübungen tabu. Wann der Schießbetrieb wieder komplett aufgenommen wird, kann der stellvertretende Dienststellenleiter Frank Dosquet nicht sagen. Nur soviel: sicher nicht mehr in diesem Jahr.

Weitere Informationen
Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht an einer Schranke zu einem Bundeswehr-Gelände. Im Hintergrund ist Rauch im Sonnenlicht über einem Stück Moorlandschaft zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stephan Konjer

Nach Moorbrand: 23 Millionen für neue Löschanlagen

Der Bund gibt nach dem Moorbrand 23 Millionen Euro, um die Löschanlagen der Wehrtechnischen Dienstelle in Meppen zu sanieren. mehr

Ein Schild informiert über den Schießplatz Meppen und verbietet den Zutritt. © dpa Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Nach Moorbrand: Schießbetrieb noch eingeschränkt

Mehr als ein Jahr nach dem Moorbrand bei Meppen ist unklar, wann die Bundeswehr ihren Betrieb wieder voll aufnehmen kann. Viele geplante Maßnahmen sind noch nicht umgesetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.05.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Fahrschüler am Lenkrad. © NDR

ADAC fordert grenzübergreifendes Fahren mit 17

Dürfen 17-Jährige aus Deutschland, die schon einen Führerschein haben, bald auch über die Grenze fahren? Das fordert der ADAC gemeinsam mit einem niederländischen Automobilclub. mehr

Polizist hält rote Kelle aus dem Auto © dpa

Verfolgungsjagd auf A1- zwei Beamte verletzt

Ein 33-Jähriger ist auf der A1 vor der Polizei geflüchtet. Er beschädigte mehrere Pkw und versuchte, durch eine Rettungsgasse zu entkommen. Ein Unfall bei Osnabrück stoppte den Mann. mehr

Leere Sitzreihen im Winterhuder Fährhaus, auf denen Fotos verschiedener Künstler kleben. © NDR Foto: Annette Matz

Kultur trotz Corona - Neues Spiel

Ein halbes Jahr Corona. Wochenlang waren Künstler ohne Auftritte. Kulturschaffende ohne Aufträge, Theater, Kinos und Clubs geschlossen. Wie funktioniert der Neustart und welche Perspektiven gibt es? mehr

Strandkörbe stehen am Wasser in Cuxhaven-Döse.  Foto: Carmen Jaspersen

Tourismusbranche klagt über Einbußen im Sommer

Nordsee, Harz und Heide sind im Sommer gefragte Urlaubsorte gewesen. Trotzdem beklagt die Tourismusbranche massive Einbußen: Großstadthotels und Landgasthöfe ziehen die Bilanz runter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen