Stand: 21.02.2018 08:17 Uhr

Blindgänger in Osnabrück: Ärger über Anwohner

Die Sprengung einer Weltkriegsbombe am Montagabend in Osnabrück hat ein Nachspiel: Im Mittelpunkt steht das Verhalten einiger Anwohner, die sich weigerten, ihre Wohnungen zu verlassen und nach erfolgter Räumung im Schutz der Dunkelheit wieder in ihre Häuser zurückkehrten. Das Gebiet musste deswegen ein zweites Mal evakuiert werden.

Verzögerungen über mehrere Stunden

Ein Sprecher der Stadt Osnabrück wirft den renitenten Anwohnern rücksichtsloses Verhalten vor. Wegen ihrer Weigerung hätte sich die Sprengung des Blindgängers um gut drei Stunden bis Mitternacht verzögert. Rund 8.000 Menschen hatten wegen der Bombe im Osnabrücker Stadtteil Atter und im Ortsteil Büren der NRW-Nachbarkommune Lotte ihre Wohnungen verlassen müssen, eigentlich bis 18 Uhr.

Bußgelder für renitente Anwohner?

Probleme bei Bombenräumungen wegen "uneinsichtigen" Anwohnern sind in Osnabrück laut Jürgen Wiethäuper vom Ordnungsamt der Stadt keine Ausnahme. "Aber in diesem Ausmaße habe ich das noch nie erlebt", so der Leiter des Ordnungsamtes gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Die Stadt werde sich daher für die nächste Evakuierung Gedanken machen. Wiethäuper will sich über Möglichkeiten erkundigen, wie ein solches Verhalten sanktioniert werden kann. Gegenüber der NOZ deutete er dabei auch die Möglichkeit an, künftig Bußgelder gegen renitente Anwohner zu verhängen.

Stadt will für Schäden nicht aufkommen

Nachwirkungen hat die Sprengung der britischen Fünf-Zentner-Bombe, die bei Bauarbeiten am Montagnachmittag entdeckt worden war, auch in anderer Form: Anwohner berichten über Schäden an ihren Häusern. Vor allem Fenster und Türen wurden demnach beschädigt. Das genaue Ausmaß ist unklar - genauso wie die Antwort auf die Frage, wer dafür aufkommen wird. Die Stadt schiebt die Verantwortung von sich: Wiethäuper verweist darauf, dass die Schäden weitaus höher gewesen wären, wenn die Weltkriegsbombe unkontrolliert explodiert wäre. Die Besitzer müssten daher selbst für die Schäden aufkommen, sofern dies nicht ihre Versicherung übernehme, so der Ordnungsamtsleiter.

Weitere Informationen

Osnabrück: Blindgänger ist gesprengt

In Osnabrück ist in der Nacht nahe der Landwehrkaserne eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. 8.000 Menschen konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.02.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:18
NDR Fernsehen

Warnstreik legt Hauptbahnhof Hannover lahm

10.12.2018 09:45 Uhr
NDR Fernsehen
03:44
Hallo Niedersachsen

Wie wird das jüdische Fest Chanukka gefeiert?

09.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen