Stand: 10.08.2021 09:11 Uhr

Bad Bentheim: Bundesbeamte finden bei Kontrolle 15.000 Euro

Ein Bargeldstapel liegt auf einem Tisch. © Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Der Mann konnte den Beamten nicht schlüssig erklären, woher das Geld stammt.

Bei einer Kontrolle eines 33 Jahre alten Mannes haben Fahnder an der deutsch-niederländischen Grenze rund 15.000 Euro. Der Mann steht nun im Verdacht der Geldwäsche, wie die Bundespolizei Bad Bentheim am Dienstag mitteilte. Der 33-Jährige war am letzten Wochenende Fahrgast in einem Reisezug aus den Niederlanden. Bundespolizisten hatten den 33-Jährigen im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung der Binnengrenze zu den Niederlanden im Bahnhof Bad Bentheim kontrolliert. Auf die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln oder einen meldepflichtigen Geldbetrag von 10.000 Euro oder mehr, zog der Mann mehrere Geldbündel aus einem Rucksack. Die Fahnder zählten rund 15.000 Euro. Der Mann konnte gegenüber den Beamten nicht glaubhaft erklären woher das Geld stamme. Die Beamten stellten die Scheine sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Verdachts der Geldwäsche eingeleitet.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 10.08.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Helfer bauen vor einer Klinik eine Dekontaminationsschleuse auf. © dpa-Bildfunk

Sprengung mit Verletzten: WTD 91 in Meppen prüft Vorfall

Den sechs Betroffenen konnte die Klinik verlassen. Offenbar wurde beim Räumen alter Munition Tränengas freigesetzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen