Anschlag in Wien: Durchsuchung in Osnabrück und Bremen

Stand: 06.11.2020 16:37 Uhr

Nach dem islamistischen Anschlag in Wien haben Fahnder Wohn- und Geschäftsräume von zwei Osnabrückern und eines 18-jährigen Bremers durchsucht. Sie gehörten der Szene an, seien aber nicht verdächtig.

Neben den Razzien in Osnabrück und Bremen seien auch die Räume von zwei weiteren Männern aus Wedel im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) und aus Kassel überprüft worden, die laut Bundeskriminalamt (BKA) ebenfalls der Islamistenszene zugeordnet werden. Sie sind demnach zwischen 18 und 25 Jahre alt.

Zwei der Männer trafen späteren Attentäter in Wien

Einer der Osnabrücker und ein Mann aus Kassel waren nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom 16. bis 20. Juli in Wien. Dort hätten sie sich mehrmals mit dem späteren Attentäter getroffen. Einer der beiden sei sogar bei ihm untergebracht gewesen, hieß es aus Sicherheitskreisen. Das Treffen soll von den österreichischen Behörden bemerkt worden sein, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet. Zudem hätten die Männer Kontakt über einen Messenger-Dienst gehabt. Auch der dritte Mann soll laut Bundesanwaltschaft und BKA über das Internet Kontakt zu dem Attentäter gehabt haben. Der vierte soll mit Kontaktpersonen des Mannes über das Internet kommuniziert haben. Der Mann aus Bremen habe keinen Kontakt zum Attentäter gehabt, hieß es.

Kerzen und Blumen liegen nahe eines Tatorts der Terror-Attacke in Wien. Bei dem Anschlag am 2.November 2020 nahe der Hauptsynagoge sind mindestens vier Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt worden. © dpa-Bildfunk Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa

AUDIO: Kommentar: Ein Anschlag auf das Herz Österreichs (3 Min)

Kein Anfangsverdacht gegen die fünf Männer

"Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen besteht gegen die fünf von den heutigen Maßnahmen betroffenen Personen kein Anfangsverdacht für eine Beteiligung an dem Anschlagsgeschehen", erklärte das Bundeskriminalamt. Die Durchsuchungen dienten laut Bundesanwaltschaft dazu, mögliche Beweismittel zu sichern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur werden die vier Männer bislang als Zeugen geführt.

Ermittler sichern Kommunikationsmittel

In den durchsuchten Räumen seien am Freitag vornehmlich Kommunikationsmittel beschlagnahmt worden, die nun ausgewertet werden müssten. Die Durchsuchungsbeschlüsse seien am Donnerstag beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs erwirkt worden. Zuvor habe die österreichische Justiz entsprechende Erkenntnisse an deutsche Behörden übermittelt, hieß es.

Attentäter gehörte zu islamistischem Netzwerk

Ein Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte am Montag in der österreichischen Hauptstadt vier Menschen getötet und mehr als 20 weitere zum Teil schwer verletzt, bevor er selbst durch Polizeischüsse starb. Der 20-jährige Attentäter war nach Überzeugung der Ermittler Teil eines radikal-islamistischen Netzwerks, das über Österreich hinausreicht.

Weitere Informationen
Ralf Meister, Landesbischof von Hannover © Landeskirche Hannover / Heiko Preller Foto: Heiko Preller

Wien-Attentat: Landesbischof Meister beschwört Zusammenhalt

Der Leiter der Landeskirche und der niedersächsische Islamverband Schura verurteilen den Anschlag mit vier Todesopfern. (03.11.2020) mehr

Archiv
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 06.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arzt Karl-Heinz Stegemann impft Dana Reinecke. © NDR Foto: Göran Theo Ladewig

Corona: Zweitimpfungen in Seniorenheimen angelaufen

Den Anfang machten die Landkreise Osnabrück und Cloppenburg. Auch Pflegekräfte ließen sich impfen - aber nicht alle. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Seit einem Jahr wird das Bundesprogramm auch in Niedersachsen genutzt. Die Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. mehr

Das Bild zeigt das Inventar eines Retro-Tante Emma Ladens. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Emsland: Tante-Emma-Laden auf dem Dachboden nachgebaut

Heinrich Schepers hat rund 35 Jahre gesammelt - vom Reklameschild bis zur Kasse. Entstanden ist ein Kaufmanns-Kleinod. mehr

Ein Auto liegt auf dem Dach in einem Graben im Schnee.

Viele Unfälle auf glatten Straßen in Niedersachsen

Autos überschlugen sich, prallten gegen Bäume oder Straßenlaternen. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen