Stand: 16.03.2021 13:17 Uhr

Amtsgericht Osnabrück verurteilt 19-jährigen Raser

Ein Autofahrer am Steuer eines schnell fahrenden PKW. © NDR Foto: Julius Matuschik
Der 19-Jährige wurde unter anderem wegen Unfallflucht verurteilt. (Themenbild)

Ein junger Autofahrer, der mit hohem Tempo durch eine Fußgängerzone in Melle gerast war, sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte und einen Passanten verletzte, ist am Dienstag vom Amtsgericht Osnabrück verurteilt worden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Der 19-Jährige muss wegen illegales Autorennens, Unfallflucht und gefährlicher Körperverletzung 600 Euro an das Projekt "SKOLL" der Caritas zahlen. Auto und Führerschein wurden für ein Jahr eingezogen. Außerdem muss er eine Drogen-Therapie machen und trägt die Kosten des Verfahrens.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 16.03.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Studierende nehmen vor dem Welfenschloss der Leibniz Universität Hannover an einer Fahrraddemo teil. © picture alliance/dpa-Bildfunk/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Studierende protestieren heute gegen Sparkurs an Hochschulen

An fünf niedersächsischen Uni-Standorten gibt es Aktionen gegen die vom Land geplanten Etat-Kürzungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen