Stand: 03.12.2021 10:45 Uhr

Alkohol am Steuer: Zwei Menschen nach Unfall in Lebensgefahr

Feuerwehrleute und Sanitäter bei einem Auto, das in einem Straßengraben gelandet ist. © Nord-West-Media TV
Der Verursacher des Unfalls bei Berge war nach Angaben der Polizei betrunken. (Screenshot)

Bei einem Unfall im Landkreis Osnabrück sind drei Menschen zum Teil lebensbedrohlich verletzt worden. Laut Polizei war der 26 Jahre alte Fahrer mit seinem Wagen bei Berge von der Straße abgekommen. Das Auto überfuhr ein Feld, wurde in die Luft katapultiert, prallte etwa 20 Meter entfernt in einen Graben und überschlug sich. Die 19-jährige Beifahrerin wurde dabei laut Polizei leicht verletzt. Der Fahrer sowie die 51-jährige Mitfahrerin, die laut Polizei vermutlich nicht angeschnallt war und durch das Fahrzeug geschleudert wurde, erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Sie mussten aus dem Auto geborgen werden. Alle drei Insassen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Beamten nahmen den Angaben zufolge Alkoholgeruch im Auto wahr. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,08 Promille beim Fahrer. Laut Polizei war die Fahrbahn zum Unfallzeitpunkt zwar nass, aber nicht glatt.

Weitere Informationen
Ein Pkw auf einem Anhänger wird von der Leitplanke einer Autobahn gehoben. © Nord-West-Media TV

Frostige Nacht: Mehrere Glätte-Unfälle in Niedersachsen

Unter anderem in Oldenburg und im Raum Osnabrück gerieten Fahrzeuge ins Rutschen. Es blieb meist bei Blechschäden. (03.12.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 03.12.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aaron Opoku © IMAGO / Osnapix

VfL Osnabrück: Polizei Duisburg sieht keinen Rassismus-Vorfall gegen Opoku

Der Fall hatte im Dezember hohe Welle geschlagen. Eine finale Beurteilung der Staatsanwaltschaft steht noch aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen