Stand: 30.12.2011 17:19 Uhr

A 33 soll weiter ausgebaut werden

Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek
Bisher endet die A 33 kurz hinter Dissen. (Themenbild)

Im Februar 2001 gab es in Dissen eine große Feier. Damals wurde der Autobahnabschnitt der A 33 zwischen Hilter und Borgholzhausen freigegeben. Viele Bürger freuten sich, dass nun weniger Autos durch die Dissener Innenstadt fahren würden. Für die Stadt hat sich seitdem einiges verändert. Aber kurz hinter Dissen ist immer noch Schluss. Dort endet die A 33 und die Anwohner auf nordrhein-westfälischer Seite warten seitdem auf einen Weiterbau. Erst vor zwei Wochen hieß es, für den Lückenschluss fehle das nötige Geld. Nun klingt alles wieder anders: 2012 soll nun endlich Baubeginn sein.

Karte: Autobahnausbau bis nach Halle geplant

Bau kann in wenigen Monaten beginnen

Es geht um 13 Kilometer zwischen Borgholzhausen und Halle. Laut dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), kann hier in wenigen Monaten mit den Bauarbeiten begonnen werden. Über mehrere Jahre verteilt stünden für den Bau 130 Millionen Euro zur Verfügung.

Handwerker freuen sich

Die Handwerker in der Region machen "Freudensprünge" angesichts dieser Nachricht, wie der Sprecher Handwerkskammer, Andreas Lehr, sagte. Die Betriebe aus Osnabrück und dem Landkreis hätten auch viele Aufträge aus Ostwestfalen-Lippe. Wenn sich die Anfahrtszeit verkürze, dann profitierten davon auch die Kunden, so Lehr.

Bürgermeister hält Lückenschluss für wichtig

Der Bürgermeister von Dissen, Hartmut Nümann (SPD), war schon 2001 bei der Feier auf dem Abschnitt zwischen Hilter und Dissen dabei. Nümann hofft nun, dass spätestens 2017 auch der letzte Teil der Autobahn eröffnet wird. Der Lückenschluss sei wichtig für die Bürger im benachbarten Halle aber auch für die Lebensmittelindustrie in Dissen. Über die A 33 bis Bielefeld seien die Lkw-Fahrer schneller als auf der A 2.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 18.11.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Hohe Dunkelziffer bei Corona-Infektionen in Region Osnabrück

Das Helmholtz Institut für Infektionsforschung hat eine Studie in der Region geführt. Nun liegen erste Ergebnisse vor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen