Puzzlestücke mit britischem, europäischem und niedersächsischem Flaggensymbol. © Fotolia.com Foto: Pixelbliss, moonrun

100 Tage Brexit: Viel Aufwand für Firmen im Raum Osnabrück

Stand: 12.04.2021 14:39 Uhr

Laut IHK ist Großbritannien für rund 400 Unternehmen im Raum Osnabrück traditionell ein wichtiger Markt. Ihre Bilanz nach 100 Tagen Brexit: Es geht, ist aber deutlich anstrengender.

Arbeitsintensiv, lehrreich und teuer seien die vergangenen 100 Tage gewesen, heißt es zum Beispiel von der Spedition Hellmann in Osnabrück. Über Subunternehmer liefert sie alles Mögliche auf die Insel, von Autoteilen bis hin zu Konsumgütern. Zwar habe man sich jahrelang vorbereiten können, "aber der endgültige Deal zwischen den Briten und der EU kam ja erst Weihnachten", sagt Markus Fellmann, der das England-Geschäft von Hellmann von Dover aus verantwortet: "Wir haben uns wirklich auf eine heiße Zeit eingestellt und die haben wir auch gehabt." Seitdem fallen demnach unter anderem deutlich mehr Bürokratie, um 30 bis 35 Prozent höhere Lieferkosten und längere Wege an, heißt es vom Unternehmen. Aber immerhin: Das Geschäft laufe.

Videos
Frisch gefangene Fische liegen auf Eis. © NDR
5 Min

Nach dem Brexit: Fangquote schrumpft um bis zu 25 Prozent

Laut Abkommen dürfen die europäischen Fischer weniger in den fischreichen britischen Gewässern fangen als bisher. (28.02.2021) 5 Min

Häfen wegen Überlastung geschlossen

Und auch Firmen, die für die Insel produzieren, berichten von Problemen. Zum Beispiel der Klimaanlagen-Bauer Kampmann aus Lingen. Man habe schon damit gerechnet, dass nicht alles glatt laufen werde, sagte Thorsten Niehoff, Technischer Direktor für Großbritannien. Was dann aber Ende Januar passiert sei, das habe er so nicht erwartet. Am 28. Januar sei die Information gekommen, dass das Hafenterminal in Imingham wegen Überlastung geschlossen und auch in anderen Häfen die Lage kritisch sei, sagte Niehoff. "Nach unseren Informationen gab es signifikante Probleme auf britischer Seite mit der Zollabfertigung." Viele Kundinnen und Kunden seien deshalb sehr verärgert gewesen. Verloren habe man aber niemanden. Zum Glück: Denn Großbritannien ist und bleibt für Kampmann der wichtigste Auslandsmarkt.

Weitere Informationen
Die Flaggen von Europa und Niedersachsen. © NDR

Niedersachsen nach 100 Tagen Brexit: "Viele Branchen leiden"

Niedersachsens Europa-Ministerin Honé zieht drei Monate nach dem Brexit Bilanz - und hofft auf Städtepartnerschaften. (09.04.2021) mehr

Birgit Honé (SPD) auf einer Pressekonferenz.

Keine Brexit-Entschädigung für die Bundesländer?

Niedersachsens Europaministerin Honé hofft, dass die voraussichtlich 455 Millionen gerecht verteilt werden. (05.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 12.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person hält einen Corona-Schnelltest in der Hand. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona: Land überarbeitet Regeln zur Testpflicht

Für den Besuch von Einzelhandel und Gastronomie sollen künftig auch unter Aufsicht vorgenommene Schnelltests ausreichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen