Stand: 11.10.2019 14:57 Uhr

Zum Gebären nach Bremen: Kliniken wollen Geld

Fast ein Drittel aller in Bremen Neugeborenen sind kleine Niedersächsinnen und Niedersachsen. (Themenbild)

Rund 30 Prozent aller Frauen in den Bremer Geburtskliniken kommen aus Niedersachsen. Das berichtet die Regionalsendung buten un binnen von Radio Bremen mit Verweis auf eine eigene Umfrage in den Krankenhäusern. Der Hebammenlandesverband Bremen und die städtischen Kliniken fordern nun finanzielle Unterstützung vom Nachbar-Bundesland: Zu Investitionen in Bremer Geburtshilfestationen solle auch Niedersachsen einen Beitrag leisten.

buten un binnen
Link

Geburtshilfe: Bremen fordert Geld von Niedersachsen

Niedersachsen soll sich an Investitionskosten für Geburtshilfe-Stationen in Bremen beteiligen. Das fordern Bremer Hebammen und Kliniken. Mehr bei buten un binnen. (11.10.2019) extern

Stationen in Niedersachsen machen dicht

In Niedersachsen schließen immer mehr Kreißsäle - oder haben nur eingeschränkt geöffnet, was anhand unvorhersehbarer Geburtstermine doch mindestens ungünstig ist. Das dürfte ein Grund sein, warum so viele Schwangere aus dem Bremer Umland über die Landesgrenze fahren. Ein regelrechter Entbindungs-Tourismus hat sich offenbar entwickelt, und der ist in Bremen deutlich zu spüren. Die dortigen Geburtskliniken arbeiteten am Limit, heißt es von den Hebammen und Kliniken.

Kliniken: Beteiligung an Kosten wäre "gerecht"

Wegen der großen Anzahl von Schwangeren aus Niedersachsen wäre es gerecht, wenn sich das Land an Investitionskosten für die Geburtshilfestationen beteiligen würde, sagte Jutta Dernedde, medizinische Geschäftsführerin des Klinikverbunds Bremen, zu buten un binnen. Heike Schiffling, Chefin des Hebammenlandesverbands, ist demnach der gleichen Meinung.

Videos
02:58
Hallo Niedersachsen

Letzte Geburtsklinik in der Wesermarsch schließt

30.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Nach dem Kreißsaal in Wittmund macht auch die Geburtshilfe in Nordenham dicht. Frauen müssen zur Entbindung nun weite Strecken zurücklegen - oder sich um eine Hebamme bemühen. Video (02:58 min)

Reimann: Mütter entscheiden selbst, nach Bremen zu gehen

Die Landesregierung in Niedersachsen reagiert ablehnend. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) schrieb auf Anfrage von buten un binnen, dass die Versorgung in Niedersachsen ausreichend sei. Die Mütter würden selbst entscheiden, in Bremer Kliniken zu gehen. Das rechtfertige aber nicht eine Beteiligung des Landes an den Kosten für die Geburtshilfe in Bremen, so Reimann. Die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke) bezeichnete die bisherigen Verhandlungen mit Niedersachsen über dieses Thema dem Bericht zufolge als "fruchtlos". Sie plädierte aber dafür, es weiter zu versuchen.

Weitere Informationen

Klinikum Emden: Geburten nur noch wochentags

03.10.2019 06:30 Uhr

Im Klinikum Emden können Schwangere ab sofort am Wochenende keine Kinder mehr zur Welt bringen. Der Kreißsaal schließt am Freitagnachmittag und öffnet erst am Montagmorgen wieder. mehr

Nach Kreißsaal-Aus: Künftig mehr Geburten im Auto?

09.08.2019 12:00 Uhr

Zwei Mütter aus dem Landkreis Wesermarsch haben jüngst ihre Babys im Auto geboren. Kritiker wollen beobachten, ob sich solche Fälle nach dem Kreißsaal-Aus in Nordenham häufen. mehr

28:26
die nordreportage

Hebammen dringend gesucht!

29.04.2019 18:15 Uhr
die nordreportage

Immer mehr Hebammen kündigen wegen schlechter Arbeitsbedingungen ihren Job. Die Folge: Schwangere müssen abgewiesen werden, Kreißsäle schließen. Video (28:26 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:06
Hallo Niedersachsen
03:55
Hallo Niedersachsen
02:26
Hallo Niedersachsen