Landräte, Städte- und Gemeindevertreter sowie Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) halten Ortsschilder in den Händen. © NDR Foto: Jutta Przygoda

Zehn Kommunen werden Teil der Biosphärenregion Wattenmeer

Stand: 20.08.2021 15:46 Uhr

Das UNESCO-Biosphärenreservat Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer bekommt eine neue sogenannte Entwicklungszone.

Zu dieser Entwicklungszone gehören fünf Städte und fünf Gemeinden entlang der Küste. In diesem Gebiet, zu dem Siedlungsräume auf den Inseln und auf dem Festland gehören, sollen künftig Projekte beim nachhaltigen Wirtschaften etwa im Tourismus und bei der Landnutzung modellhaft gefördert werden.

Vereinbarung auf Schloss Gödens unterzeichnet

Der Leiter der Nationalparkverwaltung, Peter Südbeck und Umweltminister Olaf Lies (SPD  halten ein Ortsschild mit dem Titel «Unesco-Biosphärenregion». © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock
Der Leiter der Nationalparkverwaltung, Peter Südbeck (li.), und Umweltminister Olaf Lies (SPD) bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.

Dazu unterzeichneten Vertreter der teilnehmenden Kommunen mit dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer als zuständige Verwaltungsstelle der Biosphärenregion am Freitag auf Schloss Gödens bei Sande (Kreis Friesland) eine Kooperationsvereinbarung. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) nahm an der Veranstaltung teil. Der Niedersächsische Landtag hatte diese dritte Entwicklungszone im Juni beschlossen.

Nachhaltiges Wirtschaften wird gefördert

Die Ausweisung einer weiteren Entwicklungszone ist notwendig, damit das Wattenmeer langfristig eine Biosphärenregion bleibt. Die Unesco hatte das Wattenmeer 1993 auf der Fläche des Nationalparks als Biosphärenreservat anerkannt. Kommunen auf den Inseln und an der Küste konnten selbst entscheiden, ob sie Teil der Entwicklungszone werden wollen.

Entscheidungsverfahren laufen teilweise noch

Für eine Teilnahme in Frage kamen 30 Gemeinden und drei kreisfreie Städte. Für einen Beitritt ausgesprochen haben sich nun die Städte Norden, Nordenham, Schortens, Wilhelmshaven sowie die Stadt Geestland mit den Ortschaften Imsum und Langen sowie die Gemeinden Jemgum, Sande, Spiekeroog, Zetel und die Samtgemeinde Hage. In einigen Gemeinden laufen Entscheidungsverfahren über einen Beitritt noch.

Weitere Informationen
Das Holstentor in Lübeck, ein Wahrzeichen der Stadt © Tourismusamt Lübeck Foto: Torsten Krüger

Norddeutschlands UNESCO-Welterbe entdecken

Alte Hansestädte oder die Wikingersiedlung Haithabu: Zehn norddeutsche Standorte stehen offiziell auf der UNESCO-Welterbe-Liste. mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 20.08.2021 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Artenschutz

Umweltschutz

Tourismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit einem Rübenroder werden Zuckerrüben auf einem Feld geerntet. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

KfZ-Steuer für Landwirtschaft? Landvolk lehnt die Pläne ab

Der Bundesrechnungshof fordert, die Steuerbefreiung für grüne Kennzeichen in der Land- und Forstwirtschaft aufzuheben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen