Stand: 13.06.2020 09:54 Uhr

Wohnraum auf Norderney: Ein mühseliges Geschäft

Die ostfriesische Insel Norderney erstreckt sich über die Nordsee. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner
Urlaub machen, wo eigentlich Insulaner wohnen wollen: Der Platz für Einheimische auf Norderney ist knapp geworden. (Archiv)

Auf der Ostfriesischen Insel Norderney ist der Wohnraum für die Insulaner knapp und teuer geworden. Zu viele Wohnungen werden als Ferienappartements oder Arbeitsräume genutzt. Das muss sich ändern, hatten die Verantwortlichen bereits im vergangenen Jahr entschieden und ein entsprechendes Regelwerk beschlossen. Diese Satzung zur Zweckentfremdung von Wohnraum soll die Umwandlung von Wohnungen unterbinden und gegebenenfalls mit hohen Geldbußen belegen. Seit November 2019 ist die Satzung in Kraft - was hat sich bis heute geändert?

Verfolgung eher ein mehrjähriger Prozess

"Die Erfassung der einzelnen zweckwidrigen Nutzungen erfordert eine zeitintensive Basisarbeit", sagte Insel-Bürgermeister Frank Ulrichs (SPD) auf Anfrage von NDR.de. Kurz um: Die Zweckentfremdung sei in den vergangenen Monaten nicht aktiv weiterverfolgt worden. Ausschlaggebend dabei und Grund dafür sei natürlich auch die Corona-Krise. "Allerdings ist der Erfolg einer solchen Satzung nicht innerhalb weniger Monate zu erreichen. Vielmehr handelt es sich um einen mehrjährigen Prozess, der mit einem immensen Verwaltungsaufwand verbunden ist."

VIDEO: Norderney: Neue Satzung soll Wohnraum retten (3 Min)

"Satzung kein Allheilmittel"

Die Insel hofft auf einen langfristigen Erfolg, bei dem zweckwidrig genutzter Wohnraum zurückgewonnen und der Bevölkerung wieder zugeführt werden könne, sagte Ulrichs weiter. Die Geldbußen bis zu 100.000 Euro sollen dabei weiter abschreckend wirken. "Die Satzung ist ein wichtiges und überfälliges Instrument für die Kommune." Sie sei jedoch kein Allheilmittel, "sondern entfaltet ihre Wirkung vor allem im Zusammenhang mit den übrigen Instrumenten der Bauleitplanung, also Bebauungspläne und Erhaltungssatzungen. "Die Sicherung und Erhaltung von Wohnraum ist und bleibt ein mühseliges Geschäft", sagte Ulrichs.


13.06.2020 16:59 Uhr

Hinweis der Redaktion: In den Artikel war fälschlicherweise eine Luftaufnahme der Insel Baltrum geraten. Wir haben das Bild ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Auf einer Luftaufnahme ist die Nordseeinsel Norderney zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Norderney: Neue Satzung für bezahlbaren Wohnraum

In Norderney soll es künftig verboten sein, Wohnungen in Ferienappartments oder Arbeitsräume umzuwandeln. Der Rat hat am Montag eine entsprechende Satzung beschlossen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 13.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten laufen durch eine Fußgängerzone.

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in Delmenhorst

Es gab Vergehen gegen die Maskenpflicht und die Sperrstunde. Im Landkreis Oldenburg löste die Polizei Partys auf. mehr

Bremens Manuel Mbom (l.) im Zweikampf mit dem Hoffenheimer Sebastian Rudy. © imago images Foto: Jan Huebner

Remis gegen Hoffenheim: Werder seit vier Partien unbesiegt

Der Fußball-Bundesligist erkämpfte sich am Sonntagabend im Heimspiel gegen den Europa-League-Teilnehmer ein 1:1. mehr

Eine Kirchenbank ist mit rot-weißem Band für Kirchenbesucher gesperrt © dpa Foto: Daniel Karmann

Verstöße gegen Corona-Auflagen bei Gottesdiensten

Die Polizei hat Kirchen in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta unter die Lupe genommen. mehr

Die Deichbrücke in Wilhelmshaven bei ihrer Sanierung. © Stadt Wilhelmshaven

Wilhelmshaven: Deichbrücke wird für Sanierung ausgehoben

Die über 100 Jahre alte Drehbrücke in der Hafenstadt soll zum Hannoverkai transportiert und dort runderneuert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen