Stand: 14.02.2020 12:11 Uhr

Wilhelmshaven: Drogenrazzia in zehn Wohnungen

Große Säcke mit Marihuana liegen auf einem Tisch gestapelt © NDR
Die Polizei beschlagnahmte Marihuana, Heroin und Kokain. (Themenbild)

Bei einer Drogenrazzia am Mittwoch in Wilhelmshaven hat die Polizei zehn Wohnungen durchsucht. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte, seien neben Rauschgift auch Bargeld und drogentypische Ausrüstung gefunden worden. Die Beamten beschlagnahmten demnach eine "nicht geringe Menge" Marihuana, Heroin und Kokain. Gegen die elf Beschuldigten im Alter zwischen 22 und 60 Jahren sei allerdings kein Haftbefehl beantragt worden, hieß es weiter. Vorausgegangen waren längere Ermittlungen wegen des Verdachts des Drogenhandels.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.02.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lidl verspricht Landwirten Konzept für fairere Preise

Die Bauern beendeten daraufhin am Dienstagabend vorerst die mehrtägige Blockade eines Lidl-Lagers in Cloppenburg. mehr

Eine Bildmontage zeigt Jörn Ehlers(links) und  Dr. Holger Hennies. © Landvolk Niedersachsen Foto: NDR

Niedersächsisches Landvolk wählt neuen Präsidenten

Um den Posten von Albert Schulte to Brinke haben sich seine Stellvertreter Jörn Ehlers und Holger Hennies beworben. mehr

Ein Mitarbeiter im Rollstuhl bei Montagearbeiten. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Pandemie: Werden Menschen mit Behinderung vergessen?

Verbände und Einrichtungen beklagen fehlende Teilhabe an Corona-Entscheidungen. Sie fordern barrierefreie Impfkampagnen. mehr

Schiffe am JadeWeserPort. © picture alliance/Carmen Jaspersen/dpa Foto: Carmen Jaspersen

Hohe Kosten: Bremen erwägt Ausstieg aus JadeWeserPort

Die Anteilseigner Bremen und Niedersachsen müssen bis 2024 rund 22 Millionen Euro für den Tiefwasserhafen aufbringen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen