Stand: 14.02.2018 11:57 Uhr

Wilhelmshaven: Autoreifen von OB Wagner zerstochen

Ein tiefer Schnitt in einem Autoreifen © Polizei Wilhelmshaven
Die Polizei stellte den manipulierten Reifen sicher.

Ist auf das Auto von Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner (CDU) ein gezielter Anschlag verübt worden? Diese Frage wird in der Stadt derzeit heiß diskutiert. Wie jetzt erst bekannt wurde, war bereits am vergangenen Donnerstag am Auto von Wagner während einer Fahrt ein Reifen geplatzt. Anschließend stellte sich heraus, dass der rechte Vorderreifen des Mercedes seitlich aufgeschnitten worden war. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr aufgenommen.

Wagner glaubt an gezielte Tat

Wagner, der gemeinsam mit einem seiner Kinder in dem Auto saß, zeigte sich schockiert über den Vorfall. Er wolle sich gar nicht ausmalen, was bei Tempo 160 auf der Autobahn hätte passieren können, sagte er gegenüber der "Wilhelmshavener Zeitung". Er halte es für wahrscheinlich, dass der Täter es gezielt auf ihn abgesehen haben könnte. Möglicherweise sei er durch die "Hetzkampagne", die gegen ihn laufe, angestachelt worden. Wagner stand zuletzt wegen ungewöhnlich langer Abwesenheiten in der Kritik.

Polizei sieht keine Anhaltspunkte für Anschlag

Die Polizei beurteilt den Vorfall etwas anders. Allein im Februar habe es in Wilhelmshaven schon insgesamt 13 Fälle von zerstochenen Reifen gegeben, sagte Sprecherin Andrea Papenroth gegenüber NDR.de. "Vor allem auch in Anbetracht dieser Gesamtumstände gibt es keine Anhaltspunkte für eine gezielte Tat." Da man erst am Anfang der Ermittlungen stehe, könne dies aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Papenroth wies darauf hin, dass der beschädigte Reifen durchaus zu einer lebensgefährlichen Situation hätte führen können. Die Polizei bittet daher mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer (04421) 942-0 zu melden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.02.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Bund will trotz Corona an Castor-Transport festhalten

Niedersachsens Innenminister Pistorius hatte die Bundesregierung in einem Brief gebeten, die Aktion zu verschieben. mehr

Ein Pappaufsteller der Gewerkschaft Verdi mit der Aufschrift "Gebraucht. Geliefert. Gelackmeiert!?" steht auf dem Opernplatz © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Warnstreiks: Tausende Niedersachsen legen Arbeit nieder

Die Gewerkschaft ver.di will einen Tag vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst weiter Druck aufbauen. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz in Hannover. Eine Gebärdendolmetscherin übersetzt simultan. © NDR

Kultusminister Tonne stellt Pläne für Schulstart vor

Zudem äußert sich der Corona-Krisenstab zur neuen Verordnung. NDR.de zeigt die PK am Donnerstag ab 12 Uhr live. mehr

Eine Polizistin fotografiert ein beschädigtes Polizeiauto. © Nord-West-Media TV

Mann rast in Polizeikontrolle - ein Schwerverletzter

Zwei Polizeibeamte konnten sich in Sicherheit bringen. Der Führerschein des Unfallfahrers wurde eingezogen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen