Die sanierungsbedürftige "Weser" liegt im Hafen. Das Feuerschiff soll Teil eines neuen Museumshafens in Wilhelmshaven werden. © dpa Foto: Sina Schuldt

"Weser" wird Herzstück in Museumshafen Wilhelmshaven

Stand: 12.06.2021 12:55 Uhr

Das Feuerschiff "Weser" soll künftig Herzstück eines neuen Museumshafens in Wilhelmshaven werden. Dafür muss das mehr als 100 Jahre alte Schiff zunächst grundsaniert werden.

Die "Weser" liegt derzeit am Nordwestkai auf dem Gelände der Firma Nordfrost. Noch dominieren Rost und Dreck das Bild des rund 53 Meter langen Traditionsschiffs. Auch die signal-rote Farbe ist verblasst. "Es ist ein Sanierungsbedarf da, unübersehbar", sagte Andreas Westphalen, der als Sachverständiger für Traditionsschiffe die Sanierung begleitet. Allerdings sehe es nur von außen so ramponiert aus. Der stählerne Rumpf sei in einem guten Zustand. Im Innern sind Arbeiter derzeit damit beschäftigt, Kühlschränke, Möbel und Küchenbauteile auszubauen, die sich auf dem Kai stapeln. Die Einrichtung stammt aus dem Restaurant, das in dem Schiff untergebracht war, als es bis 2017 am Bontekai im Großen Hafen lag.

Traditionsschiffe sollen maritime Geschichte sichtbar machen

Der geplante Museumshafen soll am Bontekai künftig Besucher von Wilhelmshaven überzeugen, sagte Wilhelmshavens Oberbürgermeister Carsten Feist (parteilos). "Das Feuerschiff wird den Hafen sichtbar machen", prophezeit er. Den meisten Touristen sei gar nicht bewusst, dass Wilhelmshaven einen der größten Häfen Deutschlands besitze. Das liege auch daran, dass die ganz großen Schiffe weiter draußen am JadeWeserPort festmachten. Kehrten die Traditionsschiffe zurück, würde die maritime Geschichte der Stadt in den Vordergrund rücken, sagte Feist. In dem geplanten Museumshafen soll neben der "Weser" auch der ebenso sanierungsbedürftige Dampftonnenleger "Kapitän Meyer" einen Liegeplatz finden und die Ausstellung des benachbarten Küstenmuseums erweitern.

Videos
Das Museumsschiff liegt in einem Hafen.
2 Min

Durch fehlende Einnahmen geraten Traditionsschiffe in Not

Das Finanzloch für das Museums-Feuerschiff "Amrumbank" wird immer größer. Einnahmen durch Pacht und Besucher fehlen. (06.03.2021) 2 Min

Sanierung soll noch in diesem Jahr begonnen werden

Geplant ist, dass auf der "Weser" auf dem Oberdeck eine Dauerausstellung vom Leben an Bord und der Geschichte des Schiffes erzählt. Doch dazu müsse es nach den Vorbereitungen auf dem Nordfrost-Gelände erst zur Sanierung in eine geeignete Werft kommen, sagte Stadtbaurat Niksa Marusic. Wann das sein wird, ist unklar. "Es wird oft länger und teurer als vorher geplant", sagte Marusic. Aber die Verantwortlichen hoffen, dass noch in diesem Jahr damit begonnen werden könne. Die Kosten der Sanierung belaufen sich demnach auf 1,65 Millionen Euro - der Bund beteiligt sich mit rund 90 Prozent, das Land Niedersachsen steuert außerdem Geld für den geplanten Museumshafen bei. Insgesamt ist eine Summe in Höhe von knapp drei Millionen Euro veranschlagt.

Weitere Informationen
Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. (11.06.2021) mehr

Das Segelschiff "Friederike von Papenburg" liegt im Hafen. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Kunst, Bildung und Kultur auf der Papenburger "Friederike"?

Nach der teilweisen Zerstörung wird das Museumsschiff saniert. Künftig könnten hier auch Konzerte und mehr stattfinden. (17.05.2021) mehr

Das Museumsschiff Cap San Diego kehrt nach einer Art Schiffs TÜV wieder in den Hamburger Hafen zurück. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

"Cap San Diego" ist zurück in Hamburg

Rückkehr nach fast vier Wochen in Bremerhaven: Das Museumsschiff wurde in einer Werft auf Vordermann gebracht. (10.04.2021) mehr

Ein Feuerschiff "Amrumbank" liegt als Museumsschiff im Emder Hafen. © Wolfgang Schumann Foto: Wolfgang Schumann

Norddeutsche Traditionsschiffe wegen Corona in Not

Wegen der Auflagen sind fast alle Veranstaltungen ausgefallen. Gleichzeitig stehen bei den Schiffen Umbauarbeiten an. (19.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.06.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter stellt in einem Testzentrum einen Corona-Test in ein Behältnis. © picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd Foto: Rolf Vennenbernd

Corona-Testzentren wegen Urlaubszeit stärker genutzt

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen geht jedoch davon aus, dass künftig weniger Kapazitäten gefragt sind. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen