Stand: 14.08.2020 18:50 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Weser: Leiche von vermisstem Schwimmer gefunden

Der Motor eines Rettungsbootes der DLRG wird in Berne (Landkreis Wesermarsch) angelassen. © NonstopNews
Nach mehreren erfolglosen Suchen fand die Feuerwehr die Leiche des vermissten Schwimmers in der Weser bei Barke.

Ein seit Dienstag in der Weser vermisster 26-Jähriger ist tot. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Die Feuerwehr habe den Leichnam bei Barke (Landkreis Wesermarsch) geborgen. Der Mann war am Dienstag in Berne am Strand neben dem Fähranleger ins Wasser gegangen und verschwunden. Rettungskräfte aus Niedersachsen und Bremen konnten ihn trotz eines Großeinsatzes nicht finden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. In den vergangenen Tagen haben sich Badeunfälle in Niedersachsen gehäuft.

Zwei Männer sterben im Wasser

Auf Norderney (Landkreis Aurich) ist am Montagabend ein 44-Jähriger tödlich verunglückt. Der Urlauber aus Hessen trieb leblos an der Wasseroberfläche vor dem Strandabschnitt zwischen "Oase" und "Weißer Düne". Ein seit Montag vermisster 64 Jahre alter Mann ist am Dienstag tot in den Ohlenstedter Quellseen bei Osterholz-Scharmbeck (Landkreis Osterholz) gefunden worden. In beiden Fällen schließt die Polizei ein Fremdverschulden aus.

Glück für vier Urlauber auf Juist

Auf der Nordseeinsel Juist sind am Dienstag vier Urlauber von einer Welle erfasst und in die Nordsee gezogen worden. Eine Augenzeugin alarmierte die Rettungsschwimmer. Diese fuhren mit Jetskis aufs Meer. Ein Hubschrauber und ein Boot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) suchten ebenfalls nach den Urlaubern - und brachten sie schließlich in Sicherheit. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Weitere Informationen
Ein Taucher ist hinter einem Boot der DLRG im Wasser. © Nordwestmedia-TV

Sechs Menschen sterben bei Badeunfällen

In Niedersachsen und Bremen sind am Wochenende fünf Menschen in Badeseen ertrunken und ein weiterer in der Elbe. Wegen Corona ist an den Seen in diesem Sommer besonders viel los. mehr

Xenia und Luca, beide DLRG-Rettungsschwimmer, bewachen den gut besuchten Nordseestrand von Schillig von einem Turm aus. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

DLRG: 50 Menschen ertrinken in Norddeutschland

In Norddeutschland sind in den ersten sieben Monaten des Jahres 50 Menschen ertrunken. Das teilte die DLRG am Donnerstag mit. Die meisten Personen starben in Binnengewässern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 12.08.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Justitia vor Paragrafen. © imago Foto: Ralph Peters, imago/CTK Photo

Beekhuis-Chats: Hacker zu Jugendstrafe verurteilt

Ein 22-Jähriger, der Chats des Landtagsabgeordneten Beekhuis aus Großefehn ins Netz gestellt haben soll, ist vor Gericht verurteilt worden. Er hatte Politiker und Promis ausspioniert. mehr

Eine Polizistin trägt bei einer Razzia einen Karton in einen Transporter. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Fleisch-Razzien: Althusmann fordert "klare Kante"

In Niedersachsen sollen Leih- und Zeitarbeitsfirmen Osteuropäer illegal in Fleischbetriebe geschleust haben. Wirtschaftsminister Althusmann fordert ein schnelles Werkvertragsverbot. mehr

Blick auf einen Strandabschnitt, auf dem Strandkörber stehen. In den auf Abstand gestellten Strandkörben sitzen vereinzelt Touristen.
1 Min

Tourismus in Dangast mit 45 Prozent Einbußen

Der Ferienort Dangast in Niedersachsen verzeichnet bisher einen Umsatzrückgang von 45 Prozent. Auch wenn der Andrang der Touristen in den Sommermonaten über Vorjahresniveau lag. 1 Min

Ein Pfeil weist zum Haupteingang der N-Bank in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Corona-Schnellkredit für kleine Firmen kommt

Mit einem neuen Kreditprogramm will die landeseigene NBank ab Oktober kleine Unternehmen ansprechen. Diese können dann bis zu 200.000 Euro aufnehmen, um Corona-Einbußen aufzufangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen