Stand: 14.08.2020 18:50 Uhr

Weser: Leiche von vermisstem Schwimmer gefunden

Der Motor eines Rettungsbootes der DLRG wird in Berne (Landkreis Wesermarsch) angelassen. © NonstopNews
Nach mehreren erfolglosen Suchen fand die Feuerwehr die Leiche des vermissten Schwimmers in der Weser bei Barke.

Ein seit Dienstag in der Weser vermisster 26-Jähriger ist tot. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Die Feuerwehr habe den Leichnam bei Barke (Landkreis Wesermarsch) geborgen. Der Mann war am Dienstag in Berne am Strand neben dem Fähranleger ins Wasser gegangen und verschwunden. Rettungskräfte aus Niedersachsen und Bremen konnten ihn trotz eines Großeinsatzes nicht finden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. In den vergangenen Tagen haben sich Badeunfälle in Niedersachsen gehäuft.

Zwei Männer sterben im Wasser

Auf Norderney (Landkreis Aurich) ist am Montagabend ein 44-Jähriger tödlich verunglückt. Der Urlauber aus Hessen trieb leblos an der Wasseroberfläche vor dem Strandabschnitt zwischen "Oase" und "Weißer Düne". Ein seit Montag vermisster 64 Jahre alter Mann ist am Dienstag tot in den Ohlenstedter Quellseen bei Osterholz-Scharmbeck (Landkreis Osterholz) gefunden worden. In beiden Fällen schließt die Polizei ein Fremdverschulden aus.

Glück für vier Urlauber auf Juist

Auf der Nordseeinsel Juist sind am Dienstag vier Urlauber von einer Welle erfasst und in die Nordsee gezogen worden. Eine Augenzeugin alarmierte die Rettungsschwimmer. Diese fuhren mit Jetskis aufs Meer. Ein Hubschrauber und ein Boot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) suchten ebenfalls nach den Urlaubern - und brachten sie schließlich in Sicherheit. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Weitere Informationen
Ein Taucher ist hinter einem Boot der DLRG im Wasser. © Nordwestmedia-TV

Sechs Menschen sterben bei Badeunfällen

In Niedersachsen und Bremen sind am Wochenende fünf Menschen in Badeseen ertrunken und ein weiterer in der Elbe. Wegen Corona ist an den Seen in diesem Sommer besonders viel los. mehr

Xenia und Luca, beide DLRG-Rettungsschwimmer, bewachen den gut besuchten Nordseestrand von Schillig von einem Turm aus. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

DLRG: 50 Menschen ertrinken in Norddeutschland

In Norddeutschland sind in den ersten sieben Monaten des Jahres 50 Menschen ertrunken. Das teilte die DLRG am Donnerstag mit. Die meisten Personen starben in Binnengewässern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 12.08.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Das neue Kreuzfahrtschiff für die britische Reederei Saga Cruises verlässt das Baudock © Meyerwerft Foto: Meyerwerft

Papenburger Meyer Werft liefert "Spirit of Adventure" ab

Das Kreuzfahrtschiff hatte vor Wochen die Emspassage erfolgreich absolviert. Die Übergabe der "Iona" verzögert sich. mehr

Die European Medical School in Oldenburg. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Uni-Medizin Oldenburg gesichert: Land gibt weitere Millionen

Der Landtag hatte im Haushalt überraschend kein Geld für einen wichtigen Neubau eingeplant. Nun fließen 80 Millionen Euro. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

SPD Niedersachsen will bundesweites Verbot von Reichsflaggen

In Niedersachsen wird ein entsprechender Erlass vom Innenministerium geprüft. Bremen hat ein Verbot schon beschlossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen