Stand: 18.11.2019 18:00 Uhr

Weil in Delmenhorst: Hoffnung für den Wollepark?

Ortstermin mit Kaffee und Kuchen: Ministerpräsident Weil (3. v.r.) und Oberbürgermeister Jahnz (links daneben) im Delmenhorster Wollepark.

Kommt Bewegung in den Streit um die verriegelten Wohnblocks? Für zwei Hochhäuser im Delmenhorster scheint eine Lösung näher zu rücken. Die Eigentümergemeinschaft habe signalisiert, nun doch einem Verkauf zuzustimmen, sagte Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD) während eines Besuchs von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag. Sobald die Stadt die Häuser gekauft habe, werde sie sie abreißen, sagte Jahnz. "Ich bin nicht gewillt, solche Wohnverhältnisse zuzulassen", sagte er.

Übervolle Müllcontainer

Weil besucht Delmenhorster Wollepark

Hallo Niedersachsen -

Was Mietern im Wollepark widerfahren ist, erleben jetzt auch Bewohner in der Düsternortstraße. Sie haben seit mehr als vier Wochen Stromsperrungen. Ministerpräsident Weil war jetzt vor Ort im Wollepark

4 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Abgeriegelt - seit November 2017

Die zwei Hochhäuser mit 80 Wohnungen stehen seit November 2017 leer und sind abgeriegelt. Die Stadt hatte die Gebäude für unbewohnbar erklärt, nachdem die Mieter monatelang ohne Heizung und fließendes Wasser darin gelebt hatten. Gas und Wasser waren wegen nicht bezahlter Rechnungen abgedreht worden. Die Eigentümer hatten angekündigt, die Häuser sanieren zu wollen - seitdem passierte aber nichts.

Videos
03:29
NDR Fernsehen: Hallo Niedersachsen

Wollepark: Wer zahlt den Schuldenberg?

20.07.2019 19:30 Uhr
NDR Fernsehen: Hallo Niedersachsen

Ende 2017 wurden die Häuser im Delmenhorster Wollepark geräumt und dichtgemacht - wegen offener Rechnungen. Nun sollen die Eigentümer für Kosten aufkommen, die sie nicht verursacht haben. Video (03:29 min)

Weil: "Ein Befreiungsschlag"

Die Stadt will das einstige Brennpunktviertel Wollepark neu aufstellen. Wenn die Probleme zu groß würden, "muss man an die Siedlungsstruktur ran", sagte Weil. "Das ist ein Befreiungsschlag." Mithilfe von Fördermitteln wurden bereits einige marode Häuser abgerissen. Zwei weitere Blocks sollen 2020 folgen. In den kommenden vier Jahren sollen außerdem etwa 500.000 Euro Fördermittel in die Parkanlage Wollepark fließen. Geplant sind der Bau einer Sportanlage, der barrierefreie Ausbau der Wege und ein besserer Zugang zum See, der inmitten des Wolleparks liegt. Zudem soll es Sprach- und Umwelt-Projekte geben. 75 Prozent der Mittel kommen vom Bund, 15 Prozent vom Land und 10 Prozent von der Stadt.

Weitere Informationen

Kabinett beschließt Gesetz gegen Schrottimmobilien

Wie können Mieter vor Schimmel, Kakerlaken und anderen unzumutbaren Wohnzuständen geschützt werden? Das Landeskabinett hat nun ein Gesetz gegen Schrottimmobilien auf den Weg gebracht. (24.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 18.11.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:45
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen
04:23
Hallo Niedersachsen