Gewerkschaftler der IG-Metall demonstrieren. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Warnstreik: Yazaki-Mitarbeiter wollen Werk in Brake retten

Stand: 18.01.2021 13:00 Uhr

Die Mitarbeiter des Automobilzulieferers Yazaki Systems Technologies in Brake (Landkreis Wesermarsch) kämpfen um ihre Arbeitsplätze. Die IG Metall ruft Warnstreiks auf.

Am Montag demonstrierte die Belegschaft mit einem Autokorso und Protestzug in Oldenburg gegen die Schließung des Werks, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Gewerkschaft hatte die Aktionen initiiert, nachdem die Geschäftsführung Verhandlungen über einen Zukunftstarifvertrag - also Alternativen zum Standort-Aus - abgelehnt hatte.

Knapp 90 Mitarbeitern droht Verlust des Jobs

Der japanische Mutterkonzern will das Werk im September dichtmachen. Die IG Metall befürchtet, dass dieselbe Arbeit andernorts billiger erledigt werden soll. Die 86 Yazaki-Mitarbeiter in Brake arbeiten überwiegend für den Autobauer Ford. Am Standort in der Wesermarsch werden überwiegend Bordnetzsysteme für Fahrzeuge entwickelt. Das Werk wurde 1965 unter dem Namen Bergmann Kabelwerke aufgebaut und später von Siemens übernommen. Seit 2001 firmiert es unter dem Namen Yazaki.

Weitere Informationen
Ein Schild mit Pfeilen steht am Neubau der Konzernzentrale des Automobilzulieferers Continental in Hannover © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Conti will mit neuer Strategie zurück in die Zukunft

Dabei setzt der hannoversche Automobilzulieferer stärker auf Software- und Elektronikprojekte. (16.12.2020) mehr

Das ZF-Werk in Damme. © NDR Foto: Britta Nareyka

Autozulieferer ZF kündigt massiven Stellenabbau an

Ob auch die fünf Werke rund um den Dümmer betroffen sind, ist noch unklar. (29.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 18.01.2021 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" liegt in Bremerhaven. © Nord-West-Media-TV

Meyer Werft: Zwei Corona-Fälle auf der "Odyssey of the Seas"

Alle Mitarbeitenden dürfen das in Bremerhaven liegende Schiff nicht verlassen. Die Probefahrten verschieben sich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen