Stand: 02.08.2020 16:13 Uhr

Verlassene Orte: Eintauchen in vergangene Zeiten

Ein mit Dreck bedeckter Sitzplatz einer alten Straßenbahn. © dpa Foto: Sina Schuldt
Von vergessene Orte, an denen die Natur sich das Gelände zurückerobert, wie hier in Hipstedt, geht eine spezielle Atmosphäre aus.

Von ihnen geht eine ganz besondere Faszination aus: Einzelne Gebäude und ganze Ortschaften, die schon lange verlassen sind. Man kann noch erahnen, dass dort früher Leben war, jetzt hat sie schon lange niemand mehr betreten. Heutzutage verheißen die sogenannten Lost Places Stille, Einsamkeit - und Abenteuer. Weit reisen muss man dafür nicht. Auch in Niedersachsen gibt es entsprechende verlassene Orte. Eine spezielle Faszination geht etwa vom früheren Sperrzeugamt Heinschenwalde in Hipstedt (Landkreis Rotenburg) aus. Mitten im Wald pulsierte einst das Leben - heute zeugen gesprengte Bunkerreste und eine alte Straßenbahn davon.

Vom "Wunderland" zum Geisterdorf

Deutlich moderner wird es in Kirchhorst (Region Hannover): Dort lassen sich Überreste des vor 35 Jahren aufgegebenen Freizeitparks "Wunderland" entdecken. Ein echtes Geisterdorf kann man dagegen in der Lüneburger Heide entdecken. Dazu muss man aber Einschränkungen in Kauf nehmen, denn das auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Munster-Nord gelegene Lopau ist für Besucher seit Jahrzehnten weitgehend gesperrt. Wanderer können das verlassene Dorf, in dem um das Jahr 1900 noch mehr als 100 Menschen lebten, trotzdem finden: Allerdings sollten sie dabei genau auf Sperrzeiten und Schranken achten - wegen der militärischen Übungen.

Unbedingt vorher informieren

Apropos Einschränkungen: Wer "Lost Places" erkunden will, sollte sich generell unbedingt vorher informieren. Mitunter ist es nicht erlaubt, manchmal sogar gefährlich. In den Überresten des alten Continental-Werks in Hannover mit ihren teils gigantischen Überbleibseln der Industrialisierung, gab es bereits eine Reihe von Unfällen. Mittlerweile wird das Areal in der Wasserstadt im Stadtteil Limmer von Kameras überwacht und die Gebäude sind verrammelt.

Weitere Informationen
Ruinen der verlassenden Sprengstofffabrik Werk Tanne. © NDR

Lost Places: Der vergessene Norden

In Norddeutschland gibt es einige vergessene Orte - sogenannte "Lost Places". DAS! begibt sich mithilfe von Zeitzeugen auf Spurensuche und erinnert an vergangene Zeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 09.07.2020 | 18:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz, im Hintergrund stehen Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Landesregierung äußert sich um 15 Uhr zu Corona-Lockerungen

Es werden Ministerpräsident Weil, Wirtschaftsminister Althusmann und Kultusminister Tonne erwartet. NDR.de überträgt live. Video-Livestream

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen