Stand: 26.06.2021 14:09 Uhr

Verden: Reichsbahnwaggon erinnert wieder an Juden-Verfolgung

Ein alter Reichsbahnwaggon, den der Verein "Verdener Waggon" betreut. © Wilhelm Timme Foto: Wilhelm Timme
In Verden erinnert ein Reichsbahnwaggon wieder an die Juden-Deportationen während des Nationalsozialismus.

Ein ehemaliger Reichsbahnwaggon erinnert in Verden bei Bremen wieder an die Transporte, mit denen das NS-Regime Menschen aus ganz Europa in die Konzentrations- und Vernichtungslager und an Orte der Zwangsarbeit deportiert hat. Nachdem der Waggon 2007 Ziel eines Brandanschlags war, wurde er umfangreich restauriert und am Freitagabend als Mahnmal der Öffentlichkeit vorgestellt. Er sei ein "Zeitzeuge auf Rädern", sagte Ehler Lohmann vom Verein "Verdener Waggon", der die Restaurierung maßgeblich vorangebracht hatte. Der Verdener Waggon diente bereits von 2003 bis 2007 als Lernort und Mahnmal zum Thema NS-Zwangsarbeit. Am Vorabend des Holocaust-Gedenktages 2007 zündeten bislang Unbekannte den Waggon an. Für die Sanierung des abgebrannten Waggons hat der Landkreis Verden rund 35.000 Euro bereitgestellt. Die Wiederherstellung zog sich über viele Jahre hin, weil es im Landkreis eine kontroverse Debatte über Ort, Zweck und Finanzierung der Gedenkstätte gab.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.06.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ältere Dame betritt das Impfzentrum in Schortens im Landkreis Friesland. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Betroffene des Impfskandals erhalten Entschädigung

Das Land Niedersachsen und der Landkreis Friesland bieten den über 10.000 Menschen zwischen 35 und 50 Euro an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen