Fischerhude: Ein Polizeisiegel klebt an einer Tür eines Hauses, in dem am Vorabend zwei Tote aufgefunden wurden. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Verdächtiger gesteht tödliche Schüsse in Fischerhude

Stand: 27.01.2022 15:38 Uhr

Rund einen Monat nach einem zweifachen Tötungsdelikt in Fischerhude (Landkreis Verden) hat der tatverdächtige 64-Jährige gestanden. Nach wie vor suchen die Ermittler die Handys der Opfer.

In einer Vernehmung habe der Verdächtige zugegeben, am 28. Dezember auf eine 73 Jahre alte Frau, ihren 56-jährigen Sohn und eine ebenfalls anwesende 53-Jährige geschossen zu haben, teilte die Verdener Polizei am Donnerstag mit. Die 73-Jährige und ihr Sohn kamen ums Leben, die 53-Jährige wurde schwer verletzt. Laut Polizei konnte sie das Krankenhaus inzwischen verlassen. Nach den Schüssen war der 64-Jährige zunächst geflohen, hatte sich am darauffolgenden Abend aber gestellt. Motiv für die Tat könnte nach Angaben der Ermittler ein jahrelanger Streit sein.

Mordkommission sucht Mobiltelefone der Opfer

Die Mordkommission "Wümme" sucht derweil weiter nach Beweismitteln. Unter anderem sind die Smartphones der beiden Getöteten seit dem Tatabend verschwunden. Mehrere Suchaktionen, an denen Spezialkräfte wie Polizeitaucher und Diensthundeführer eingesetzt waren, verliefen bislang erfolglos. Hinweise zum Verbleib der Telefone sowie weitere Zeugenaussagen nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer (04231) 80 60 entgegen.

Weitere Informationen
Polizisten suchen suchen nach Beweismitteln. © Polizeiinspektion Verden / Osterholz

Fischerhude: Polizeitaucher suchen nach Beweismitteln

Das zweifache Tötungsdelikt gibt weiter Rätsel auf. Flussabschnitte der Wümme und der Wörpe wurden per Hand abgesucht. (14.01.2022) mehr

Ein Streifenwagen steht vor einem Haus, in dem am Vorabend zwei Tote aufgefunden wurden. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Fischerhude: Mutter und Sohn wurden erschossen

Das hat die Obduktion ergeben. Die Ermittler suchen Zeugen, die den roten Mercedes des Tatverdächtigen gesehen haben. (04.01.2022) mehr

Ein Polizeibeamter steht vor einem Wohnhaus. © NonstopNews

Nach Gewalttat in Fischerhude: Polizei warnt vor Betrügern

Unbekannte haben sich am Telefon als Polizisten ausgegeben und von weiteren möglichen Opfern einer Raubserie gesprochen. (03.01.2022) mehr

Der Mittelarm des Flusses Wümme plätschert in unmittelbarer Nähe eines Fachwerkhauses, in dem am Vorabend zwei Tote aufgefunden wurden. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Tote in Fischerhude waren Mutter und Sohn

Die Mordkommission "Wümme" durchsuchte am Donnerstag mehrere Objekte. Tatmotiv könnten persönliche Streitigkeiten sein. (30.12.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kim aus den Niederlanden zeigt Besuchern an einem Verkaufsstand in Emden, wie ein Doppelmatjes nach alter Tradition gegessen wird. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach langer Corona-Pause: Emden feiert wieder Matjestage

Zwei Jahre war es still um die Matjestage - die Pandemie war schuld. Doch in diesem Jahr wird der Fisch wieder gefeiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen