Herbstlicher Schilfgürtelgestern bei Ebbe im Dollart (Wattenmeer) im ostfriesischen Rheiderland. © NDR Foto: Gerrit Denekas

Verbot von Erdgas- und Ölförderung im Wattenmeer rückt näher

Stand: 13.12.2021 17:59 Uhr

Bohrungen nach Gas und Öl im Niedersächsischen Wattenmeer könnte bald verboten sein. Anfang 2022 soll die Gesetzesänderung in den Landtag kommen - aber zuvor geht's in die Verbändebeteiligung.

Nach Angaben der Landesregierung vom Montag seien Regelungen analog zu denen im Nationalparkgesetz für den Harz vorgesehen. "Wir wollen das Niedersächsische Wattenmeer in seiner Bedeutung als einzigartiger Naturraum noch wirksamer schützen. Und das heißt vor allem: Im Nationalpark Wattenmeer wird in Zukunft nicht mehr nach Gas oder Öl gebohrt", sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) in einer Mitteilung. "Alles andere passt auch nicht mehr in die Zeit des Klimawandels und zu unserem Kraftakt hin zu einer sauberen und klimaneutralen Energieversorgung."

Videos
Morgenstimmung auf Memmert. Die weitläufige Insel südwestlich von Juist ist die größte und älteste Vogelinsel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. © NDR/video:arthouse/Reinhard Bettauer
29 Min

Verbotene Inseln im Wattenmeer

Fünf Vogelinseln liegen vor der niedersächsischen Küste. Sie sind ein streng geschütztes Stück unberührter Natur. (27.10.2021) 29 Min

SPD und CDU gegen Pläne zur Erdgasförderung

Derzeit plant ein niederländisches Unternehmen, am Rand des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Erdgas zu fördern und dazu unter anderem eine Plattform auf See zu errichten. Ein Teil des Erdgasfeldes befindet sich auf deutschem Hoheitsgebiet. Auch die Plattform liegt nur etwa 500 Meter von den deutschen Hoheitsgewässern entfernt und ungefähr 20 Kilometer vor der Küste der ostfriesischen Insel Borkum. Zuletzt hatten neben Borkum und Norderney auch mehrere Umweltverbände das Projekt grundsätzlich abgelehnt. Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU hatten im Sommer zudem einen Antrag in den Landtag eingebracht, wonach sich die Landesregierung dem niederländischen Vorhaben in den Weg stellen solle.

Weitere Informationen
Robben und Seehunde liegen am Strand auf einer Düne in der Sonne. © dpa Foto: Christian Charisius

Seehunde im Wattenmeer: Population bleibt stabil

Rund 40.000 Seehunde leben im Wattenmeer - wieder so viele Tiere wie 1900. Jetzt wächst die Population aber kaum noch. (01.11.2021) mehr

Zugvögel fliegen über dem Wattenmeer. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Wattenmeer: Bohrungen nach Gas und Öl sollen verboten werden

Die Landesregierung plant eine Änderung des Wattenmeergesetzes. Eine niederländische Firma will vor Borkum bohren. (13.10.2021) mehr

Menschen laufen durch das Watt. © NDR Foto: Jutta Przygoda

Würmer, Muscheln, Matsch: Wattenmeer im "Lonely Planet"

Die Landschaft zwischen Festland und Inseln ist Top-Ziel im neuen Reiseführer. Auch dabei: das Klimahaus in Bremerhaven. (11.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.12.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kugel liegt auf einem Blech. Ein Anwohner der Gemeinde Hage hatte der Polizei eine leuchtende Kugel gemeldet. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Kugel radioaktiv ist, wurde der ABC-Zug der Feuerwehr Osterhusen informiert. Die Fachleute stellten fest, dass keine radioaktive Strahlung von dem mysteriösen Objekt ausgeht. © Feuerwehr Aurich Foto: Torsten Klaassen

Hage: Radioaktive Strahlung? Metallkugel sorgt für Aufregung

Ein Anwohner hatte den leuchtenden Gegenstand im Garten entdeckt. Die Feuerwehr gab nach einer Stunde Entwarnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen