Eine Solaranlage ist vor blauem Himmel zu sehen. © dpa - picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Vechta: Bremsen Netzbetreiber neue Solaranlagen aus?

Stand: 14.09.2021 20:15 Uhr

Alle fordern mehr Ökostrom. Doch viele Windräder können keinen Strom produzieren, weil Leitungen fehlen. Und Besitzer von Solaranlagen müssen oft lange warten, bis ihre Anlagen ans Netz dürfen.

Für die Besitzer großer Anlagen gebe es zwei Probleme, heißt es zum Beispiel aus dem Landkreis Vechta: Die Solaranlagen müssen zunächst - zum Beispiel vom TÜV - zertifiziert und dann noch vom zuständigen Leitungsunternehmen - wie EWE oder Westnetz - ans Stromnetz angeschlossen werden. Und dabei komme es jedes Mal zu teil monatelangen Wartezeiten, berichten vor allem Unternehmer aus der Region Südoldenburg.

Landrat fordert vereinfachtes Verfahren

Anlagenbauer wie die Diepholzer Firma Möller bestätigen das. So könne die Energiewende nicht klappen, meint Geschäftsführer Ulrich Heitlage. Er fordert, die Anlagen wenigstens vorläufig zuzulassen, damit der Strom nicht weiter ins Leere läuft. Dass die Anlagenbesitzer so lange warten müssten, liege unter anderem daran, dass derzeit so viele neu gebaut hätten, sagt Volker Diebels vom Netzbetreiber EWE. Man wolle nicht etwa unliebsame Konkurrenten ausschalten, sondern halte sich nur an die verbindlichen Regeln. Mittlerweile hat sich auch der Landrat des Landkreises Vechta eingeschaltet: Herbert Winkel (CDU) fordert, das gesamte Verfahren zu vereinfachen, um den Anlagenbauern mehr Rechtssicherheit zu geben.

Weitere Informationen
Solaranlage auf einem Wohnhaus © colourbox Foto: Gollander Photo

Mit der Photovoltaik-Anlage die Stromkosten senken

Der Aufbau einer solchen Anlage lohnt schon auf kleineren Flächen. So können auch private Haushalte Gutes für die Umwelt tun. (02.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aufgestapelte Container stehen auf einem Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Entscheidung gefallen: Hapag-Lloyd beteiligt sich am JadeWeserPort

Die Hamburger Reederei übernimmt 30 Prozent am Containerterminal des Tiefwasserhafens. Dafür gab der Aufsichtsrat grünes Licht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen