Stand: 28.06.2017 17:18 Uhr  | Archiv

VW Emden strebt CO2-neutrale Produktion an

Für das krisengeplagte VW-Werk im ostfriesischen Emden könnte es nun bergauf gehen. Das Management und der Betriebsrat haben am Mittwoch ihre Pläne für das Werk vorgestellt. Diese sehen Investionen in neue Technologien zur Automatisierung vor. Die Fabrik an der Emsmündung war nach dem Diesel-Abgasskandal in eine Absatzkrise gestürzt. Der Bau des Passat CC wurde eingestellt. Immer wieder standen die Bänder still - für die Belegschaft begann die Zeit der Ungewissheiten und der Kurzarbeit.

Videos
Das VW Mitarbeiter in Emden
1 Min

Gemischte Gefühle bei VW-Leiharbeitern in Emden

Die Reaktionen der VW-Leiharbeiter reichten von Freude bis hin zu Entsetzen: Jeder zweite Leiharbeiter soll in Emden fest angestellt werden, jeder vierte verliert jedoch seinen Job. 1 Min

VW will auf Bahntransporte setzen

Die Pläne von VW sehen nun vor, dass das Werk in Emden bis 2025 CO2-neutral produzieren soll. Unter anderem sollen Fahrzeugteile auf neuen Wegen zugeliefert werden, um so Kohlendioxid einzusparen, erklärte Werkleiter Andreas Dick. So sollen insgesamt 96 Lastwagen pro Woche nicht mehr über die Straße, sondern als Bahntransporte per Schiene nach Emden rollen. Damit könnten 75 Prozent der sonst üblichen CO2-Belastung bei Zulieferungen eingespart werden, sagte Dick.

Führerlos durch die Werkshallen navigieren

In Emden wird zudem in einem Pilotprojekt ein führerloses Transportsystem für den ganzen Konzern getestet. Dieses soll autonom und ohne Schienen Teile aus dem Lager zu den Bändern und Fertigungsrobotern bringen. Ziel ist es, so auch Personal zu ersetzen. Werksleiter und Betriebsleiter betonten aber, dass diese Mitarbeiter an anderen Stellen wieder eingesetzt werden.

"Die Planungen sind auf einem guten Wege"

Große Hoffnungen setzt VW auf ein viertes Modell. Dieses soll von 2019 an neben Passat, Limousine und Arteon in dem ostfriesischen Werk produziert werden. "Die Planungen gehen voran und sind auf gutem Wege", sagte Dick. Bis zum Jahresende sollen rund 9.000 Beschäftigte etwa 240.000 Fahrzeuge produzieren, die Planungszahl für 2020 zielt dann auf 290.000 Fahrzeuge. Die Erweiterung der Modellpalette in Emden geht auf den sogenannten Zukunftspakt zurück, auf den sich Konzernspitze und Betriebsräte im Herbst geeinigt hatten. Die Pläne sollen die Kernmarke VW rentabler machen.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Folgen des Abgasskandals noch immer spürbar

In Emden wurden rund 200 Verträge für Leiharbeiter nicht verlängert, 300 weitere wechselten nach Osnabrück. Sie sollen später feste Verträge im Emder Werk bekommen. Die Folgen des Abgasskandals sind auch jetzt noch in Emden spürbar: Die Nachfrage verschiebe sich vom Diesel mehr in Richtung Benziner, sagte Dick. Das habe jedoch kaum Folgen für die Produktion, sondern betreffe mehr die Motorenhersteller. Für dieses Jahr seien jedenfalls keine weiteren Schließtage geplant.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.06.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz trägt einen Mund-Nasen-Schutz bei einer Pressekonferenz. © NDR

Delmenhorst verschärft Corona-Regeln wegen Infektionszahlen

Das öffentliche Leben in der Stadt wird erheblich eingeschränkt. Das teilte Oberbürgermeister Jahnz am Montag mit. mehr

Eine Sternschnuppe ist am Nachthimmel zu sehen. © TeleNewsNetwork
1 Min

Orioniden-Schauer erleuchtet den Nachthimmel

Über Harpstedt im Landkreis Oldenburg waren die Sternschuppen in der Nacht besonders gut zu sehen. 1 Min

Zwei Frauen springen von einem Pferd in einer Reiterhalle. © Daniel Kaiser Impressions Foto: Daniel Kaiser

Verdener Pferdesportfestival wird wegen Corona abgesagt

Eine Durchführung der VER-Dinale im Januar 2021 ist nach Angaben der Veranstalter nicht möglich. mehr

Ein Rettungswagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht über eine Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Oldenburg: Lkw-Fahrer stirbt nach Zusammenbruch am Steuer

Der 66-Jährige hatte offenbar während der Fahrt das Bewusstsein verloren. Sein Lkw kam daraufhin von der Straße ab. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen