Unterrichtsstart in Risikogebieten ohne größere Probleme

Stand: 26.10.2020 20:50 Uhr

In Niedersachsen hat am Montag wieder die Schule begonnen - mit Ausnahme von Delmenhorst im Präsenzunterricht. In einigen Risikogebieten gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht.

Das Land hatte zuvor für die Corona-Hotspots lediglich eine Empfehlung gegeben, ab der fünften Klasse eine Maske auch im Unterricht zu tragen. Die örtlichen Gesundheitsämter oder die Schulen können dies selbst beschließen oder andere Auflagen erlassen - etwa eine Rückkehr zum Wechselbetrieb, bei dem die Hälfte der Klassen wochen- oder tageweise zu Hause unterrichtet wird.

Tonne und Weil besuchen Otfried-Preußler-Schule

Laut Kultusministerium startete der Unterricht nach den Herbstferien weitgehend ohne Einschränkungen. Landesweit erhielten an drei Schulen einzelne Klassen wegen Infektionsfällen Unterricht zu Hause. Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) besuchten zum Unterrichtsstart am Montag die Otfried-Preußler-Schule in Hannover. Die Grundschule wurde im September zum Hauptpreisträger beim Deutschen Schulpreis gekürt - insbesondere für ihr inklusives, innovatives Schulkonzept.

Weitere Informationen
Schüler und Lehrer mit Mund-Nasen-Schutz im Unterricht. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Schulen in Delmenhorst starten mit halbierten Klassen

Das hat der Krisenstab wegen der vielen Corona-Fälle entschieden. Pro Klasse dürfen maximal 16 Kinder in die Schule. mehr

Kultusminister verspricht weniger Druck

In einem Brief an alle niedersächsischen Schülerinnen und Schüler, der am Wochenende verteilt wurde, schrieb Minister Tonne, er habe die Lehrkräfte gebeten, derzeit nicht zu viel Druck zu machen. "Ich habe von einigen von euch gehört, dass momentan besonders viele Klassenarbeiten und Tests in den Schulen geschrieben werden. Das sollte nicht so sein", schrieb der Minister. Auch wenn einzelne Klassen, Jahrgänge oder auch ganze Schulen wieder für eine bestimmte Zeit nicht mehr in der Schule seien, könnten Leistungen bewertet werden, betonte Tonne. "Es besteht also kein Grund zu der Sorge, dass Gelerntes nicht mehr abgetestet werden kann, sobald kein Präsenzunterricht stattfindet."

Landeselternrat kritisiert Tonne

Eine erneute komplette Schließung der Schulen will das Land möglichst verhindern. Stattdessen sollen nun alle 20 Minuten die Fenster im Unterricht geöffnet werden. "Die Temperatur im Raum sinkt dadurch nur um etwa zwei bis drei Grad, da wird niemand zu sehr frieren, aber auch nicht im dicken Mantel in der Klasse sitzen müssen", schrieb der Minister. An diesen Plänen hatte es zuvor Kritik gegeben. Der Landeselternrat in Niedersachsen hatte zuletzt betont, dass das regelmäßige Lüften der Klassenräume und warme Kleidung nicht die Antwort auf die steigenden Infektionszahlen sein könne.

Landkreis will Schulen offenhalten

Der Landkreis Cloppenburg wies am Montag einen Inzidenzwert von 221,5 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen auf. Trotz der hohen Fallzahlen soll der Betrieb von Schulen und Kitas so lange wie möglich voll aufrechterhalten werden, sagte ein Kreissprecher am Freitag. Hintergrund sei, dass man Kindern und Eltern nicht wieder das Lernen im Homeoffice aufbürden wolle. Wenn es Corona- oder Verdachtsfälle gebe, würden Schüler klassenweise nach Hause geschickt oder bei Bedarf auch eine ganze Schule geschlossen, sagte der Sprecher. Neu ist die Maskenpflicht im Unterricht. Ausgenommen davon sind lediglich Grund- und Förderschüler.

Wechselbetrieb an Schulen in Delmenhorst

Im Corona-Hotspot Delmenhorst läuft der Schulbetrieb nach dem Szenario B - die Klassen sind halbiert. Jeweils im Wechsel darf die eine Hälfte in die Schule kommen, während die andere zu Hause lernt. Pro Klasse dürfen maximal 16 Kinder in der Schule sein. Zusätzlich haben die Schulen eine Notbetreuung eingerichtet. Eine Komplettschließung der Schulen habe man verhindern wollen, sagte der Leiter des Delmenhorster Krisenstabs. Denn damit hätte man die Eltern "vor eine unlösbare Aufgabe gestellt", wenn sie ihre Kinder spontan in Eigenregie hätten betreuen müssen. Mit dem Wechselbetrieb sei die Verlässlichkeit der Schule zumindest grundlegend gewährleistet.

Grafschaft Bentheim verbietet Sportunterricht

In der Grafschaft Bentheim betrachtet man das Geschehen in den Niederlanden mit Sorge, wie ein Sprecher des Landkreises NDR.de sagte. Das Nachbarland ist sehr stark von der zweiten Welle der Pandemie betroffen. In der Grafschaft wolle man das Geschehen im Griff behalten und an den Stellschrauben drehen, die dem Landkreis zur Verfügung stehen. So kommen die Schüler zwar wie gewohnt zum Präsenzunterricht in die Schule, müssen aber ab der fünften Klasse auch im Unterricht eine Maske tragen. Zudem verbietet der Landkreis den Sportunterricht für alle Schüler von der fünften bis zur zwölften Klasse. Nur für Schüler, die Sport als Abitur-Prüfungsfach haben, läuft der Sportunterricht weiter. Der Landkreis hoffe, durch die Maßnahmen den Inzidenzwert drücken zu können, sagte der Sprecher. Ob das gelinge, werde sich in zehn bis 14 Tagen zeigen.

Stadt und Landkreis Osnabrück empfehlen Maske

Mit einer Maskenpflicht im Unterricht für alle Schüler ab der fünften Klasse will auch der Landkreis Emsland das Infektionsgeschehen eindämmen. Ausgenommen von der Regelung ist der Sportunterricht. Stadt und Landkreis Osnabrück sprechen lediglich eine Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht aus. Ebenso handhabt es der Landkreis Hildesheim. In den Landkreisen Diepholz und Verden, die ebenfalls über der kritischen 50er-Grenze liegen, gibt es weder eine Pflicht noch eine Empfehlung zum Tragen einer Maske im Unterricht.

Links
Ein Schüler öffnet ein Fenster © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

So setzt Niedersachsen den Unterricht nach Herbstferien fort

Was im Unterricht und in der Schule zu beachten ist, hat das Kultusministerium hier zusammengefasst. extern

Landkreis Northeim eigenen Angaben zufolge unter Grenzwert

Nach den Daten des Landesgesundheitsamtes lag der Landkreis Northeim am Montag deutlich unter dem kritischen Grenzwert. Deshalb gehe es in den Schulen im eingeschränkten Regelbetrieb weiter - ohne Empfehlung zum Masketragen. Auch der Landkreis Osterholz macht keine Vorgaben zum Tragen einer Maske im Unterricht, geht jedoch nach Angaben einer Sprecherin davon aus, dass sich alle Schulen im Kreisgebiet an den Empfehlungen des Kultusministeriums orientieren, das ab einer Inzidenz von 50 das Tragen einer Maske im Unterricht empfiehlt. Die Entscheidung obliege aber jeder Schule selbst. Ebenso handhabt es der Landkreis Schaumburg. Der Landkreis Vechta hat verfügt, dass ab einer Inzidenz von 100 das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Schulunterricht der weiterführenden Schulen ab der fünften Klasse verpflichtend ist.

Weitere Informationen
In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Weihnachtsferien zwei Tage vorziehen? Tonne prüft Vorschlag

Die CDU hat sich bereits für die Idee ausgesprochen. Diese sieht zwei landesweite "Homeschooling-Tage" vor. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Lehrerverbände fordern Maskenpflicht im Unterricht

Der Kurs von Kultusminister Tonne geht ihnen nicht weit genug. Er empfiehlt lediglich die Maske an Schulen in Hotspots. (23.10.2020) mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. (22.10.2020) mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona in Niedersachsen: 28 Todesfälle in 24 Stunden

Zudem wurden 1.438 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Land bei 94,9. mehr

Archiv
Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Hinweisschild zeigt auf dem Messegelände Hannover an, dass ein Bereich gesperrt ist. © picture alliance/GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Stellenabbau bei Messe AG: Noch keine Einigung erzielt

Die Deutsche Messe will 250 Stellen abbauen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer setzen ihre Gespräche am Dienstag fort. mehr

Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael

Corona-Betrug: Fahnder ermitteln in fast 1.200 Fällen

Neben der Zahl der Ermittlungsverfahren steigt auch die Schadenshöhe: Sie liegt bei knapp 9,3 Millionen Euro. mehr

Ein Mensch in Ganzkörperschutzanzug mit blauen Handschuhen hält ein Corona-Test-Röhrchen in Händen. © picture alliance/Fotostand Foto: Havergo

Weitere Corona-Fälle in Großfamilie in Rotenburg

23 Mitglieder der Familie wurden positiv getestet. Wegen weiterer Fälle steigt die Sieben-Tage-Inzidenz an. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Landkreis Rotenburg: Corona-Impfzentrum in Zeven geplant

Beim Einrichten und Beliefern des Impfzentrums soll nach Landkreis-Angaben die OsteMed Klinik in Bremervörde helfen. mehr

Ein Metallzaun vor Wohnblöcken. © aktuell24

Helmstedt: Wohnblöcke nicht mehr unter Quarantäne

Der Landkreis hatte die Gebäude eingezäunt, weil sich mehrere Bewohner nicht an die Anordnungen halten wollten. mehr

Ein Landwirt erntet auf einem Feld Zuckerrüben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Afrikanische Schweinepest und Corona setzen Landwirten zu

Durch die Tierseuche brach der Markt zusammen. Die Pandemie hat die Situation in vielen Betrieben zusätzlich verschärft. mehr

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © Tom Weller

Seniorenheime: Verstößt Corona-Isolation gegen Grundgesetz?

Seniorenvertreter haben Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Es müsse abgewogen werden, ob Isolation schütze oder schade. mehr

Eine Frau mit Schutzmaske beim Einkaufen. © picture alliance Foto: Kirsten Nijhof

Corona: Kritik an verschärften Regeln für Geschäfte

Der Einzelhandelsverband Niedersachsen bezeichnet die neuen Aufenthaltsregelungen in Läden als schwer verständlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die "Gorch Fock" beim Ausdocken an der  Bredo-Werft. © NDR

Wurde auf der "Gorch Fock" illegales Teakholz verbaut?

Umweltschützer erheben schwere Vorwürfe. Nach europäischem Recht hätte das Tropenholz nicht importiert werden dürfen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Am vordersten Trecker einer Treckerkolonne steht "Wir verramschen Lebensmittel", darunter die Logos von Supermärkten. © NWM TV
1 Min

Neuenkruge: Bauern werfen Supermärkten Ramschpreise vor

Im Landkreis Ammerland haben Landwirte vor einem Edeka-Lager demonstriert. Sie fordern höhere Lebensmittel-Preise. 1 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen