Stand: 13.11.2016 15:01 Uhr

Alles muss raus: Harpstedter Landdisco zieht um

von Oliver Gressieker
Zwei Männer montieren eine Discokugel an einer Decke. © NDR Foto: Screenshot
Nun geht es los: Das Inventar der Harpstedter Landdisco wird abgebaut, auch die Discokugel.

Die Disco-Kugel ist bereits abmontiert - und auch das sonstige Mobiliar der Harpstedter Landdisco "Zum Sonnenstein" wird in den nächsten Wochen in Kisten aus dem einstigen Kultlokal im Landkreis Oldenburg getragen. Doch damit nicht genug: Im Februar soll das gesamte Gebäude abgerissen, nach Cloppenburg verfrachtet und im dortigen Museumsdorf wieder originalgetreu aufgebaut werden. Fast zwei Dutzend Rentner aus Harpstedt packen deshalb im Moment mit an, wickeln Colagläser in Packpapier, werfen angefangene Schnapsflasche in den Müll. Und schwelgen in Erinnerungen.

Party scheinbar gerade erst vorbei

In der Disco sah es bis vor Kurzem fast so aus, als ob noch in der vergangenen Nacht gefeiert worden wäre. An der Bar standen Schnapsgläser und angebrochene Getränkeflaschen, neben dem Mischpult lagen CDs und an der Decke über der Tanzfläche die glitzernde Discokugel. Eigentlich, so schien es, hätte die Party direkt weitergehen können.

Letzter Besitzer macht sich aus dem Staub

Zahlreiche Spinnweben und eine dicke Staubschicht auf den Möbeln machten bei Licht jedoch schnell klar, dass der erste Eindruck täuschte. Vor drei Jahren hatte der letzte Besitzer der Disco nach seiner Insolvenz Hals über Kopf das Weite gesucht und das Gebäude sich selbst überlassen. Mitgenommen hatte er damals weder die Musikanlage noch die hochprozentigen Spirituosen oder die umfangreiche Schallplattensammlung. Es schien, als sei die Zeit einfach stehen geblieben.

Ein Mann steht in der ehemaligen Disco in Harpstedt. © NDR Foto: Oliver Gressieker
Klaus-Dieter Westphal und seine Mitstreiter von der Harpstedter Rentnerband werden beim Abbau der Disco helfen.
Museumsdorf bekommt die Disco geschenkt

Profiteur dieser besonderen Umstände ist das Museumsdorf Cloppenburg. Anfang Oktober hat der Rat des Flecken Harpstedt nämlich beschlossen, dem Freilichtmuseum die baufällige Disco samt Inventar als Schenkung zu überlassen. Oben drauf gibt es noch 20.000 Euro, die der eigentlich vorgesehene Abriss gekostet hätte. "Für uns ist das ein Glücksfall, da mussten wir einfach zugreifen", sagte Projektleiterin Eva Geiß vom Museumsdorf im Gespräch mit NDR.de. "Eine so gut erhaltene Landdisco mit dem gesamten Original-Inventar zu bekommen, ist eine einmalige Chance."

Gebäude wird in mehrere Teile zerlegt

Im Museumsdorf soll das Tanzlokal das erste Gebäude eines neuen Areals werden, das sich der jüngeren Zeitgeschichte von den 50er- bis zu den 80er-Jahren widmet. Nun ist der Startschuss für Auf- und Abbau erfolgt. "Wir werden zunächst die gesamte Inneneinrichtung herausholen und inventarisieren", sagte Geiß. Der eigentliche Abbau des Gebäudes soll im Frühjahr beginnen. "Geplant ist, dass zunächst das Dach abgenommen wird und dann die Wände in mehrere große Teile zerschnitten werden", so Geiß. "Auf diese Weise lässt sich das Gebäude später einfacher wieder zusammenbauen." Die Kosten für den Umzug schätzt sie auf rund eine halbe Million Euro, die in erster Linie aus öffentlichen Zuschüssen bereitgestellt werden sollen.

Rentnerband hilft beim Abbau

Unterstützt wird das Museumsdorf von der sogenannten Rentnerband der Fördergemeinschaft Koems, die das Scheunenviertel in Harpstedt unterhält. Die knapp 30 Senioren helfen beim Abbau "ihrer" Disco  tatkräftig mit - schließlich haben die meisten von ihnen unzählige Abende im "Sonnenstein" verbracht. Zu der Gruppe gehört auch Klaus-Dieter Westphal. Der 67-Jährige verbindet mit dem Tanzlokal ganz besondere Erinnerungen, denn hier hat er seine spätere Ehefrau kennengelernt. Doch: "Dieser Ort steht nicht nur für mich für viele positive Emotionen. Es war damals wie eine große Familie, in der jeder jeden kannte", sagt er gegenüber NDR.de.

Das "Sonnenstein" lebt in Cloppenburg weiter

Entsprechend gut kommt es bei den Harpstedtern an, dass das Museumsdorf Cloppenburg das Gebäude vor dem endgültigen Abriss bewahrt. "Hier freuen sich eigentlich alle, dass das 'Sonnenstein' weiterlebt", so Westphal. "Ich habe schon von einigen gehört, die sofort gesagt haben: 'Toll, da fahren wir auf jeden Fall hin.'" Wenn alles nach Plan läuft, soll das Tanzlokal spätestens 2019 im Museumsdorf wieder eröffnet werden. Laut Geiß wird es in erster Linie als Ausstellungsgebäude fungieren, das Erinnerungen an die 60er- und 70er-Jahre weckt. "Mithilfe von Zeitzeugen wollen wir die Geschichte möglichst genau aufarbeiten", so die Projektleiterin. Hin und wieder soll in der Disco aber auch wie früher einfach nur gefeiert werden. Die ersten Gäste haben sich dazu bereits angekündigt: Die Rentnerband will bei der ersten Party am neuen Ort auf jeden Fall dabei sein.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 19.07.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Motorradfahrer fahren durch Rhauderfehn. © Nord-West-Media-TV

15.000 Biker fahren an Haus von krebskrankem Jungen vorbei

Angehörige hatten im Internet zu einem Motorradkorso für den Sechsjährigen aus Rhauderfehn aufgerufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen