Stand: 13.11.2019 11:38 Uhr

Umschlag am JadeWeserPort geht deutlich zurück

Bild vergrößern
Die Kapazität im JadeWeserPort in Wilhelmshaven ist längst nicht ausgelastet.

Flaute am JadeWeserPort (JWP) in Wilhelmshaven: Der Umschlag am Container-Terminal ist im zweiten Halbjahr deutlich schwächer gewesen als noch zu Jahresbeginn, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Hafenbetreiber Eurogate hat deshalb angekündigt, befristete Arbeitsverträge nicht zu verlängern, geplante neue Verträge kämen nicht zustande. Derzeit arbeiten 450 Mitarbeiter am JadeWeserPort, 29 Mitarbeiter werden demnach nicht weiter beschäftigt. Darüber hinaus sollten 200 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Dazu wird es laut Geschäftsleitung nun nicht mehr kommen. Der Umschlag, der in den vergangenen Jahren mit rund 18 Prozent deutlich zweistellig gewachsen war, stagniere. Unternehmenssprecher Steffen Leuthold nennt als Gründe für die derzeitige Flaute unter anderem den Handelsstreit zwischen den USA und China. Das betreffe auch andere Häfen.

Videos
01:55
Hallo Niedersachsen

Funkstörungen: Teures Aludach für Bahnstrecke

25.10.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Wenn auf der Bahnstrecke zum JadeWeserPort bald Elektroloks fahren, befürchtet die Bundeswehr Funkstörungen. Die Bahn plant daher eine Aluminiumkonstruktion für 40 Millionen Euro. Video (01:55 min)

 

Weitere Informationen

JadeWeserPort bekommt chinesisches Logistikzentrum

Am JadeWeserPort in Wilhelmshaven sollen bald chinesische Waren umgeschlagen werden. Ein Branchenriese aus Peking plant dort ein 20 Hektar großes Logistikzentrum. (08.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:02
Hallo Niedersachsen
03:44
Hallo Niedersachsen
05:04
Hallo Niedersachsen