Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Tod von Qosay K.: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Stand: 17.05.2021 20:28 Uhr

Im März kollabiert ein 19-Jähriger auf einer Delmenhorster Polizeiwache, am nächsten Tag stirbt er im Krankenhaus. Nun wurden die Ermittlungen gegen die am Einsatz beteiligten Polizisten eingestellt.

Wie ein Sprecher der Oldenburger Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, könne den Beamten kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten zur Last gelegt werden. Die genaue Todesursache sei weiterhin nicht bekannt. Im Magen-Darm-Trakt des Verstorbenen seien Rückstände von Polyacrylamid und Natriumpolyacrylat gefunden worden. Diese Substanzen können große Mengen Wasser binden und werden als Superabsorber bezeichnet. Wie diese Kunststoffe in den Körper des 19-Jährigen gekommen sind, sei unklar. Die Substanzen könnten könnte die Ursache dafür sein, warum der Mann schwere Schäden im Magen-Darm-Trakt hatte. Bei seiner Festnahme hatte er nach Wasser verlangt. "Konkretere Feststellungen zur Todesursache konnten indes auch bei nachträglichem Abgleich sämtlicher Untersuchungsergebnisse nicht getroffen werden", hieß es.

Staatsanwaltschaft: keine Anhaltspunkte für unterlassene Hilfeleistung

Die Staatsanwaltschaft führt in ihrer Erklärung aus, dass den Beamten nicht vorgeworfen werden könne, es unterlassen zu haben, dem 19-Jährigen Wasser zu geben. Sie hätten schlicht keines dabei gehabt, ebenso sei keines im Rettungswagen gewesen. Auf der Polizeidienststelle habe Qosay K. dann schließlich mehrfach Wasser bekommen. Auch gebe es keine Anhaltspunkte für unterlassene Hilfeleistung. Die Untersuchungsbefunde der Rettungssanitäter seien unauffällig und aus dem Verhalten des 19-Jährigen kein kritischer Gesundheitszustand für die Beamten zu erkennen gewesen.

Auf der Polizeiwache kollabiert

Qosay K. war bei einer Drogenkontrolle am 5. März vor zwei Zivilpolizisten zunächst geflüchtet und kurz danach gestellt worden. Dabei soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Anschließend wurde er auf die Delmenhorster Polizeiwache gebracht, wo er kollabierte. Der Notarzt ordnete dann den Transport in ein Krankenhaus in Oldenburg an. Dort starb der junge Mann am nächsten Tag.

Widersprüchliche Angaben zu Untersuchung

Angehörige und Freunde des Opfers erhoben nach dem Tod von Qosay K. schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Nach Angaben der Anwältin Lea Voigt zeigte die Familie sämtliche an dem Einsatz beteiligte Polizisten und Rettungskräfte an. Die Polizei hingegen sprach von einem Unglücksfall und hatte in ihrer Mitteilung dazu geschrieben, dass der 19-Jährige eine Behandlung durch die Rettungskräfte abgelehnt hatte. Nun verweist die Staatsanwaltschaft darauf, dass der Mann nach der Festnahme untersucht worden sei. "Puls und Atmung wurden gemessen und als unauffällig befunden. Die Ergebnisse der Untersuchung sind entsprechend protokolliert worden."

Polizeipräsident: "Hetzkampagne in den sozialen Netzwerken"

Die unter anderem wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der unterlassenen Hilfeleistung eingeleiteten Ermittlungsverfahren wurden also nun von der Staatsanwaltschaft Oldenburg eingestellt. Polizeipräsident Johann Kühme teilte seine Anteilnahme den Angehörigen gegenüber mit. Darüber hinaus äußerte er die Hoffnung, dass die "Hetzkampagne in den sozialen Netzwerken" gegen die eingesetzten Polizisten nun zu Ende sei.

Auch die Ergebnisse der Ermittlungen gegen die Rettungssanitäter sollen bald veröffentlicht werden.

Weitere Informationen
Delmenhorst: "Ruhe in Frieden" steht im Gedenken an einen verstorbenen 19-Jährigen auf einer Bank im Wollepark. © dpa-bildfunk Foto: Sina Schuldt

Neue Details im Fall Qosay K.: Was passierte in der Polizeiwache?

Im Fall des 19-jährigen Qosay K., der kurz nach seiner Festnahme in Delmenhorst in Polizeigewahrsam kollabierte und später starb, liegen neue Informationen vor. (23.04.2021) mehr

Menschen legen bei einer Trauerfeier im Wollepark Kerzen und Blumen nieder. © NDR Foto: Amelia Wischnewski

Tod von Qosay K. : Staatsanwaltschaft nennt Details

Dem 19-Jährigen aus Delmenhorst fehlte ein Zahn. Laut Staatsanwaltschaft ist nicht die Polizei dafür verantwortlich. (16.04.2021) mehr

Bei einer Trauerfeier im Wollepark wird der Polizei auf einem Transparent Mord vorgeworfen. © NDR Foto: Amelia Wischnewski

Toter 19-Jähriger: Ermittler erkennen kein Fremdverschulden

Der Tod eines 19-Jährigen in Delmenhorst beschäftigt die Staatsanwaltschaft. Ist der junge Mann Opfer von Polizeigewalt? (08.04.2021) mehr

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

250 Menschen bei Trauerfeier für verstorbenen 19-Jährigen

Die Polizei stellte keine Corona-Verstöße im Wollepark fest. Der Mann war im Polizeigewahrsam in Delmenhorst kollabiert. (18.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.05.2021 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht in einer Pressekonferenz. © NDR

Live: Tonne stellt Pläne für Schulbetrieb nach Ferien vor

Zuvor spricht der Krisenstab über die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen. NDR.de überträgt ab 13 Uhr live. Video-Livestream

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen