Teure Energie: Diakonie richtet "Notfallfonds" ein

Stand: 15.09.2022 21:13 Uhr

Angesichts der stark gestiegenen Preise für Strom und Gas hat das Diakonische Werk der Wesermarsch einen "Notfallfonds Energie" eingerichtet.

Mit dem Geld sollen ab sofort Menschen unbürokratisch unterstützt werden, wenn sie in eine finanzielle Notlage geraten, teilte die Kreispfarrerin des Kirchenkreises Wesermarsch, Christiane Geerken-Thomas, am Donnerstag in Großenmeer bei Oldenburg mit. Das Diakonische Werk habe sich bereits auf deutlich mehr Menschen eingestellt, die die Nachzahlungsforderungen der Energieversorgenden nicht mehr aus eigener Kraft stemmen können.

VIDEO: Energieminister fordern schnelle Hilfe vom Bund (14.09.2022) (1 Min)

Hilfe per Telefon oder Mail anforderbar

Die Pastorin ermutigte die Menschen ausdrücklich, die Beratungs- und Unterstützungsangebote anzunehmen. Die ausgebildeten und erfahrenen Beraterinnen und Berater sind demnach telefonisch unter (04401) 69 59 02 oder (04731) 36 05 41 oder per E-Mail unter verwaltung@dw-wsm.de erreichbar. Den finanziellen Grundstock für den Fonds stelle das Diakonische Werk zur Verfügung, sagte Geerken-Thomas.

Diakonie bittet um Spenden für Fonds

Zusammen mit der geschäftsführenden Leiterin des Diakonischen Werkes, Marie Bücking, bat sie um Spenden für den Fonds: "Niemand soll in dieser unverschuldeten Notlage alleine bleiben." Geerken-Thomas appellierte an die 27 evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis, in Gottesdiensten Kollekten für die weitere Ausstattung des Fonds zu sammeln.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin der Tafeln übergibt eine Gurke an eine Kundin. © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Energiekrise: Niedersachsen erhöht Förderung für Tafeln

Der Landesverband erhält statt der geplanten 8.000 Euro Projektförderung rund 50.000 Euro. Weitere Mittel seien geplant. (13.09.2022) mehr

Eine Euro-Münze liegt auf einem Tisch. © picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Entlastungspaket: Geteilte Meinungen zum Programm des Bundes

Geteilte Meinungen im Kabinett: Ministerpräsident Weil begrüßt die Pläne, Finanzminister Hilbers sieht sich übergangen. (04.09.2022) mehr

Eine Frau betrachtet einen Gaszählerstand. © picture alliance / imageBROKER | Rudolf Foto: Rudolf

Hohe Energiepreise: Niedersachsen legt Härtefallfonds auf

Land, Kommunen und Energieversorger wollen insgesamt 200 Millionen Euro für Haushalte, Beratung und die Tafeln bereitstellen. (09.08.2022) mehr

Gaszähler mit Euromünze: © picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Trotz Gewinnen: EWE hält an Antrag auf Gasumlage fest

An dem Antrag entzündet sich Kritik - denn der Oldenburger Energieversorger hatte 2021 seinen Gewinn verdoppelt. (29.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Strom

Gas

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus der Region

Brandermittler der Polizei untersuchen die Brandspuren an einem Altenheim in Wardenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tödlicher Brand in Altenheim: Polizei sucht nach Ursache

Bei dem Feuer in Wardenburg (Landkreis Oldenburg) sind drei Bewohner gestorben und zehn weitere verletzt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen