Das Forschungsschiff "Sonne" verlässt den Hafen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Forschungsschiff "Sonne" startet zu Expedition

Stand: 19.03.2021 12:14 Uhr

Am Freitag begibt sich das Forschungsschiff "Sonne" von Emden aus zu einer Expedition in den Südatlantik. An Bord sind 13 Wissenschaftler. Sie wollen Messgeräte im Ozean warten.

Diese sind vor der namibischen, angolanischen und südafrikanischen Küste im Ozean verankert und sammeln Daten zum Klimawandel und Fischvorkommen. Dafür zeichnen sie unter anderem in den unterschiedlichen Meeresströmungen die Temperatur und den Salzgehalt auf.

Geräte brauchen Strom

Neben den küstennah verankerten Geräten liegen einige mitten auf dem Ozean. Diese Geräte benötigen dringend neue Stromquellen. Wegen der Corona-Pandemie war die Expedition verschoben worden. Nach Angaben der Meeresforscher der Universität Hamburg könnten die Daten verloren gehen, wenn die Geräte jetzt nicht ausgelesen werden. Das Schiff soll zwei Monate unterwegs sein.

Heimathafen in Wilhelmshaven

Das Deutsche Forschungsschiff steuert seit knapp einem Jahr von Ostfriesland aus Ziele im Nord- und Südatlantik an. Die "Sonne" hat ihren Heimathafen in Wilhelmshaven und wurde dort als deutsches Forschungsschiff 2014 in Dienst gestellt.

Weitere Informationen
Das Flaggschiff der deutschen Meereswissenschaft, das Tiefseeforschungsschiff "Sonne" liegt in ihrem Heimathafen. © dpa-Bildfunk Foto: picture alliance / dpa

Rätsel Plastikmüll: Forschungsschiff "Sonne" zurück in Emden

Wissenschaftler des Geomar Helmholtz-Zentrums vermuten, dass sich Tiefseeorganismen vom Kunststoff ernähren. (05.01.2021) mehr

Das Forschungsschiff "Polarstern" ist bei Sonnenaufgang auf dem Wasser zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Expeditionsleiter "Polarstern": Das Eis der Arktis stirbt

Nach einem Jahr in der Arktis ist das Forschungsschiff zurück in Bremerhaven. Nun werden Daten ausgewertet.(12.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod von Qosay K.: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Laut Staatsanwaltschaft Oldenburg gibt es keine Anhaltspunkte für unterlassene Hilfeleistung durch die Beamten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen