Stand: 08.05.2020 14:56 Uhr

Studie: Erdgasförderung führt wohl zu Erdbeben

Mehrere Gas-Behälter stehen auf einem eingezäunten Gelände. © TeleNewsNetwork
Die Erdgasförderung im Landkreis Verden ist seit Jahren umstritten. (Themenbild)

Erdgas im Landkreis Verden zu fördern, verursacht sehr wahrscheinlich Erdbeben in der Region. Das bestätigt eine neue Studie des Landesbergamtes, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. In der Region löste sie unterschiedliche Reaktionen aus. Die Wintershall Dea GmbH sollte ihre Erdgasförderung nun sofort komplett einstellen, fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Axel Miesner. Wissenschaftler hätten festgestellt, dass die Gefahren für die Menschen in der Region noch im Rahmen des Zumutbaren lägen, sagt dagegen Wintershall-Dea-Sprecher Heinz Oberlach.


09.05.2020 14:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer ersten Fassung war die Wintershall Dea noch bei ihrem alten Namen genannt worden. Zudem war die Aussage des Wintershall-Dea-Sprechers nicht richtig wiedergegeben worden. Wir hatten zunächst berichtet, er habe sich auf die Feststellung von Juristen berufen. Wir bitten, die Ungenauigkeit zu entschuldigen. Eine weitere Ungenauigkeit in der Überschrift haben wir ebenfalls korrigiert: Die Studie sieht die Erdgasförderung, nicht die -bohrungen als mögliche Ursache von Erdbeben. Vielen Dank für einen entsprechenden Hinweis aus der Leserschaft.

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei Rinder schauen aus einem Viehtransporter © imago/Christopher Rennie Foto: Christopher Rennie

Landkreis Aurich: Neues Ziel für umstrittenen Tiertransport

Statt nach Marokko sollen 32 Rinder aus Bayern nach Belgien gebracht werden. Die Grünen halten das für "Augenwischerei". mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen