Ein Pferd zieht einen kleinen Schienenwagen. © dpa-Bildfunk/Ingo Wagner Foto: Ingo Wagner

Spiekeroog: Spendenaktion für historische Pferdebahn

Stand: 19.01.2021 10:55 Uhr

Das Inselmuseum auf Spiekeroog will mit Spenden die historische Pferdebahn retten. Ein marodes Deichtor muss repariert werden.

Das Bahntrasse verläuft direkt durch das Deichtor. Für die Reparatur werden rund 100.000 Euro benötigt, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Der Verein des Inselmuseums hat jetzt unter dem Motto "Rettet die Pferdebahn" einen Spendenaufruf auf seiner Internetseite gestartet.

Dammbalken-Sicherung statt Sandsäcke

Geplant ist laut Vereinsvorsitzendem Dieter Mader eine doppelreihige Dammbalken-Sicherung für das alte Deichtor. Dazu sollen in der alten Führung, in der die Tore stehen, künftig Balken aus Metall in neu zu bauende Stahlbetonwände als Hochwasserschutz eingesetzt werden. Die Konstruktion soll die Funktion der Sandsäcke übernehmen, die als Provisorium aktuell während der Sturmflutsaison die Insel schützen. Der Vorteil: Die neue Konstruktion ist deutlich leichter und schneller zu bewegen als die schweren sandgefüllten Pakete. Das ist entscheidend, denn die Trasse der Pferdebahn, die vom Dorf durch das Deichschart bis zum Insel-Westend verläuft, ist durch das provisorische Bollwerk abgeschnitten.

Neubau zu teuer

Das andauernde Auf- und Abbauen der Sandsäcke für die Saison wäre ein zu großer Aufwand für den Museumsverein. Und auch ein Neubau des Deichscharts kam nicht infrage. "Das würde bis zu zwei Millionen Euro kosten", sagte Hille Schreiber vom Museumsverein. Viele Gäste und Insulaner waren unglaublich traurig, dass die Bahn womöglich nie wieder fahren könnte, so Schreiber.

Weitere Informationen
Der Kutschwagen steht vor dem Gebäude der Museumspferdebahn. © dpa Foto: Sina Schuldt

Spiekeroog: Pferdebahn vor ungewisser Zukunft

Die Pferdebahn auf Spiekeroog ist seit Jahrzehnten eine Touristenattraktion. Doch in diesem Jahr wird es keine Fahrten geben - die Zukunft danach ist unklar. Grund: ein marodes Tor. (26.05.2020) mehr

Küstenschutz gibt grünes Licht

Der Küstenschutz prüft nun den Plan des Inselmusums. Zwar sei grundsätzlich jede Lücke im Deich eine Schwachstelle, sagte ein Sprecher des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Kurz- bis mittelfristig sei diese Lösung aber gangbar.

Pferdebahn soll schon im Frühjahr wieder rollen

Der Verein rechnet damit, dass mit dieser Lösung die Pferdebahn zumindest in den nächsten zehn Jahren fahren könnte. Erste Spenden seien bereits eingegangen. Noch bewege sich die Spendensumme im unteren fünfstelligen Bereich, heißt es. Kommt nicht genug Geld zusammen, will der Verein notfalls einen Kredit aufnehmen - damit die Pferdebahn schon im Frühjahr wieder rollen kann, abwechselnd gezogen von den Pferden "Tamme" und "Eddie".

Weitere Informationen
Pferdebahn auf Spiekeroog © Nordseebad Spiekeroog GmbH

Im Pferdetempo über Spiekeroog

Auf der Nordseeinsel Spiekeroog fährt Deutschlands einzige Eisenbahn, die noch von Pferden gezogen wird. In etwa 15 Minuten bringt sie Urlauber vom Ort an den Strand. mehr

Dünenlandschaft auf der Insel Spiekeroog © imago/blickwinkel

Spiekeroog: Ruhig, grün und einmalig

Wer im Urlaub Ruhe sucht, ist auf Spiekeroog richtig. Die Insel zeigt sich ungewöhnlich grün und hat eine Pferde-Eisenbahn. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.01.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Nasse Pflastersteine in Brake. © Nord-West-Media TV

Wesermarsch: Ausgangssperre seit Mitternacht beendet

Zehn Tage durften die Menschen nachts ihre Grundstücke nicht verlassen. Nun sind die Infektionszahlen gesunken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen