Stand: 09.08.2020 11:49 Uhr

"Seute Deern": Kein Geld fürs Abwracken

Der Schiffsname "Seute Deern" steht auf dem Schiffsrumpf, davor ein Hebesack. © NDR
Die "Seute Deern" war im vergangenen Jahr im Hafen versunken. (Archivbild)

Für das Abwracken des maroden Segelschiffs "Seute Deern" fehlt noch das Geld. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Rückbaukosten betragen rund drei Millionen Euro, wie ein Sprecher der Bremer Senatorin für Wissenschaft und Häfen sagte. Das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven als Eigentümerin des Schiffs könne die Kosten nicht tragen. Damit fällt die Pflicht den Stiftern des Museums zu. Derzeit laufen dazu Gespräche. Die als Restaurant genutzte "Seute Deern" war im vergangenen Jahr im Hafen versunken. Das Bergen und das Vorbereiten des Abwrackens haben bereits knapp 2,5 Millionen Euro gekostet.

Weitere Informationen
EIne Ansicht der "Seute Deern". © NDR

Seute Deern: Nachbau immer unwahrscheinlicher

In Bremerhaven wird die Geschichte der "Seute Deern" wohl doch nicht mit einem Nachbau fortgeschrieben. Der Museumshafen hat Sorge, dass die Kosten aus dem Ruder laufen könnten. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.08.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen