Angehörige der Schülerinnen und Schüler begrüßen das Schulschiff "Pelican of London" bei der Einfahrt in den Hafen der Stadt Emden. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Schwimmendes Klassenzimmer ist wieder zurück

Stand: 10.04.2021 17:04 Uhr

Nach einem halben Jahr auf See sind am Sonnabend 33 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland mit dem Segelschiff "Pelican of London" nach Emden zurückgekehrt.

Am Nachmittag legte das Segelschiff mit der Schülergruppe und der elfköpfigen Segel-Crew in der ostfriesischen Hafenstadt an. Von dort war die Dreimastbark Anfang Oktober gestartet. Unter Einhaltung der Corona-Regeln, Jubel und Freudentränen nahmen Eltern ihre Kinder am Kai in Empfang.

Zweimal über den Atlantik

Für die Schüler, die meist in die zehnte Klasse gehen, gehörten neben Unterricht auch Exkursionen und das Segeln zum Alltag auf dem Schiff. Auf ihrer etwa 26.000 Kilometer langen Tour überquerte die Gruppe zweimal den Atlantik und machte Stopps unter anderem in Costa Rica und auf Bermuda.

Teure Reise für Besserverdiener

Die sechsmonatige Reise mit der schwimmenden Ersatzschule kostet laut Website 25.000 Euro. "Ocean College" ist nicht der einzige Veranstalter der solche Reisen für Jugendliche anbietet. Auch auf der "Alexander von Humboldt II" (Heimathafen Bremerhaven), der "Fridtjof Nansen" (Hamburg) oder der "Roald Amundsen" werden ähnliche Törns angeboten.

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 10.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

"Hauptsache Liebe" steht auf einem Plakat von Teilnehmern des Christopher Street Day in Rostock  Foto: Stefan Sauer/dpa

Christopher Street Day: Oldenburg feiert zum 26. Mal bunt

Die "LGBTIQ"-Community will feiernd gegen Diskriminierung demonstrieren. Am Stadtstrand ist eine Abschlussparty geplant. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen