Stand: 03.01.2018 12:34 Uhr

Schufa erklärt Ostfriesin irrtümlich für tot

Bild vergrößern
Was weiß die Schufa über mich? Die Antwort war für eine Frau aus Ostfriesland überraschend.

Irrtümlich für tot erklärt werden - das kennt man höchstens aus irgendwelchen Filmen. Doch genau das ist einer 61 Jahre alten Frau aus der Gemeinde Ihlow (Landkreis Aurich) passiert. Eigentlich hatte die Frau nur ihren Stromanbieter wechseln wollen. Doch das klappte nicht, weil es Probleme mit der Schufa-Auskunft gab. Es stellte sich heraus, dass die Schufa davon ausging, dass die Frau nicht mehr am Leben ist. Das berichten die "Ostfriesischen Nachrichten".

Frau seit zwei Jahren tot - angeblich

Die Ostfriesin hatte sich wegen der Probleme beim Stromanbieterwechsel an die Schufa gewandt, mit der sie noch nie zuvor etwas zu tun hatte. Sie schickte eine Kopie ihres Personalausweises an die Kreditwächter und forderte sicherheitshalber eine Schufa-Auskunft. Die Antwort: Zum einen habe sie angeblich noch einen Ratenkredit über 4.137 Euro laufen, zum anderen würde sie im Nachbarlandkreis wohnen. Und sie sei eben nicht mehr am Leben - sondern vor zwei Jahren gestorben. Die Frau recherchierte selbst und fand heraus, dass eine Frau mit demselben Namen und Geburtsdatum im Nachbarlandkreis lebte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.01.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:42
Hallo Niedersachsen

Die Niedersachsenmeute auf der Pirsch

20.07.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:33
Hallo Niedersachsen

Autogrammstunde mit Otto Waalkes

20.07.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:11
Hallo Niedersachsen

Langeoog: Urlauber behindern Rettungskräfte

20.07.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen