Von der Poliezi beschlagnahmte Gegenstände liegen auf einem Tisch. © Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland

Schortens: Kampfhund bei Razzia in Wohnhaus erschossen

Stand: 16.04.2021 14:56 Uhr

Bei einer Razzia in Schortens (Landkreis Friesland) und Wilhelmshaven haben Spezialeinsatzkräfte Drogen, Waffen und Bargeld sichergestellt. Die Beamten erschossen einen aggressiven Kampfhund.

Nach Angaben eines Sprechers durchsuchten die Polizisten am Donnerstagmorgen zwei Einfamilienhäuser in Schortens und eine Wohnung in Wilhelmshaven. Als die Einsatzkräfte in eines der Häuser eindrangen, wurden sie sofort von dem Kampfhund angegriffen. Sie töteten ihn daraufhin mit ihrer Dienstwaffe.

Drogen und Waffen beschlagnahmt

Bei der Durchsuchung fanden die Ermittler rund 2,4 Kilo Amphetamine und 1,2 Kilo Marihuana im Wert von insgesamt rund 36.000 Euro. Außerdem beschlagnahmten sie mehrere Kurz- und Langwaffen sowie eine größere Menge Bargeld. Die Beamten nahmen einen 23-jährigen Beschuldigten fest. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Zwei weitere Männer im Alter von 23 und 24 Jahren, die sich illegal in Deutschland aufhalten, bekamen Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz. Sie sind aber weiter auf freiem Fuß.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
7 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 7 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tanja Girullis-Schacht steht neben einem Fax-Gerät und wartet auf ein Fax. © NDR

Opposition kritisiert Personalpolitik bei Jugendämtern

Jugendämter mussten 2020 den Gesundheitsämtern personell aushelfen. Die Landtagsopposition hat dafür wenig Verständnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen