Stand: 12.02.2019 18:00 Uhr

Schlachthof-Kameras: Vereinbarung unterzeichnet

Niedersächsische Schlachthöfe sollen künftig per Video überwacht werden. Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU), Veterinäre und Vertreter der Fleischwirtschaft haben darüber am Dienstag in Westerstede im Landkreis Ammerland eine Vereinbarung getroffen. Die Videokameras sollen laut der freiwilligen Vereinbarung aufzeichnen, wie die Tiere in den Schlachthöfen betäubt und getötet werden. Während Betreiber von Schlachthöfen den Vorstoß begrüßen, schlagen Datenschützer Alarm.

Nahaufnahme einer Überwachungskamera

Schlachthöfe bekommen Video-Kameras

Hallo Niedersachsen -

Am kommenden Freitag will Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) im Bundesrat einen Gesetzentwurf zur Videoüberwachung einbringen.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Vereinbarung enthält sechs Punkte. Unter anderem heißt es darin: "Die unterzeichnenden Mitgliederorganisationen der Schlachthöfe werden ihren Mitgliedern bis zu einer entsprechenden gesetzlichen Regelung der kameragestützten Überwachung in Schlachthöfen die Installation von Kamerasystemen auf freiwilliger Basis empfehlen und die Unternehmen bei der Einführung sofern erforderlich unterstützen." Unterschrieben haben am Dienstag neben der Ministerin:

  • Hubert Meyer, Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages
  • Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft
  • Hermann Kruse, Vorsitzender des Vereins Vieh- und Fleischhandelsverbandes Niedersachsen
  • Herbert Dohrmann, Vorstand des Fleischerverbandes Nord Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen/Bremen

Nachträglich soll außerdem der Niedersächsische Städtetag seine Unterschrift unter das Schriftstück setzen. Einige große Unternehmen überwachen ihre Schlachthöfe bereits per Videoaufzeichnung. Dazu gehören die Schlachthöfe Weidemark in Sögel und EGO in Georgsmarienhütte.

Kommentar

Kameras in Schlachthöfen sind der richtige Weg

Das Land Niedersachsen und Vertreter der Fleischwirtschaft haben die freiwillige Einführung von Videoüberwachung in Schlachthöfen vereinbart. Gut so, meint Thomas Schwierzi. mehr

Kritik von Grünen und Datenschützern

Konkret soll es um eine lückenlose Überwachung gehen - vom Abladen bis zum Töten der Tiere. Das kritisieren Datenschützer. Ihrer Ansicht nach sind dadurch die Rechte der Mitarbeiter gefährdet. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz hingegen sieht in einer Überwachung Potenzial. Die Aufnahmen könnten Tierschutzbeauftragte und Veterinäre bei ihrer Arbeit unterstützen. Das sehen die Grünen ähnlich, üben aber auch Kritik an dem Vorschlag der Agrarministerin. Miriam Staudte, Sprecherin für Landwirtschaft und Atompolitik bei den Grünen, hält zum einen die Freiwilligkeit der Vereinbarung für fragwürdig: "Wir brauchen wirklich eine Verpflichtung", sagte sie dem NDR. Darüber hinaus dürfe die Überwachung nicht durch die Betriebe selbst geschehen. "Das muss nur durch die Veterinärämter laufen. Und dort muss eben das Personal aufgestockt werden, damit dieses ganze Material überhaupt gesichtet werden kann", so Staudte. Eine betriebseigene Kontrolle könne sonst dazu führen, dass die Kameras beispielsweise viel mehr zur Abschreckung von Tierschützern genutzt oder belastende Szenen gar gelöscht würden. "Wir haben hier einen Systemfehler bei den Schlachthöfen", sagte die Grünen-Politikerin. Ein Hauptproblem sei der Zeitdruck, unter dem die Mitarbeiter stünden, und der keinen Tierschutz zulasse.

Ministerin will Gesetzentwurf im Bundesrat einbringen

Seit Herbst hat es massive Kritik von Tierschützern gegeben. Nach Angaben der Aktivisten wurden beispielsweise in einem Oldenburger Schlachthof Rinder nicht vorschriftsmäßig betäubt. Auch ein Betrieb in Laatzen bei Hannover musste einräumen, dass Schweine im Schlachtprozess gequält wurden. Die Tierschützer veröffentlichten heimlich gefilmtes Bildmaterial und demonstrierten landesweit vor Schlachtbetrieben. Am Freitag will Niedersachsens Agrarministerin Otte-Kinast im Bundesrat einen Gesetzentwurf einbringen, der Videoüberwachungssysteme verbindlich einführen soll.

 

Weitere Informationen

Vereinbarung über Kameraüberwachung

Schlachthöfe sollen künftig auf freiwilliger Basis videoüberwacht werden. Das Agrarministerium, Veterinäre und Vertreter der Fleischwirtschaft haben eine Vereinbarung getroffen. Download (198 KB)

Skandal-Schlachthof lässt Betrieb vorerst ruhen

Der Oldenburger Schlachthof Standard-Fleisch KG hat den Betrieb vorerst eingestellt. In mutmaßliche Tierschutzverstöße könnten auch drei städtische Veterinäre involviert sein. (12.11.2018) mehr

Schlachtungen: Wie kontrollieren Landkreise?

Ein Schlachthof in Bad Iburg ist wegen des Verdachts der Tierquälerei stillgelegt. Offenbar versagte das Kontrollsystem. Wie funktioniert das in anderen Landkreisen? (12.10.2018) mehr

02:39
Hallo Niedersachsen

Schlachthof in Bad Iburg vorerst stillgelegt

Hallo Niedersachsen

In einem Schlachthof in Bad Iburg soll es Verstöße gegen das Tierschutzgesetz gegeben haben. Er wurde vorläufig geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Video (02:39 min)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.02.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:52
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
03:45
Hallo Niedersachsen