Feuerwehrleute löschen eine brennende Grundschule in Rauderfehn. © TeleNewsNetwork

Rhauderfehn: Späterer Schulstart nach Brand in Grundschule

Stand: 25.08.2021 14:00 Uhr

Das Feuer in einer Grundschule in Rhauderfehn-Collinghorst hat Auswirkungen auf den Beginn des neuen Schuljahres: Schulbeginn und Einschulung müssen wohl um zehn Tage verschoben werden.

Das sagte Michael Taaks, Leiter des Bauamtes der Gemeinde im Landkreis Leer, dem NDR in Niedersachsen. Von dem Brand am Montag seien zwar acht Klassenräume nicht direkt betroffen gewesen. Durch das Feuer und den Einsturz im Mittelteil des Komplexes wurde allerdings die Strom- und Gasversorgung unterbrochen.

Container-Ersatz für Toiletten und Lehrerzimmer

Zudem wurden Lehrerzimmer und Toiletten zerstört. Diese sollen nun übergangsweise über Container ersetzt werden. In den Klassenzimmern sollen als Ersatz für die Heizung nun Heizlüfter aufgestellt werden. Taaks geht davon aus, dass diese Übergangslösung für wahrscheinlich zwei Jahre genutzt werden müsse. So lange werde es nämlich wohl dauern, bis der MIttelteil der Schule neu gebaut ist, so Taaks.

Zwei Verletzte bei Brand

Das Feuer war am Montagmittag im mittleren von drei Gebäudeteilen in der Grundschule ausgebrochen. Zwei Handwerker alarmierten die Feuerwehr und versuchten die Flammen zu löschen. Sie kamen mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus. Die Feuerwehr war mit rund 100 Rettungskräften vor Ort. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.08.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Leandra und Sara küssen sich während des Christopher Street Day 2021 in Oldenburg. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Christopher Street Day in Oldenburg: Küssend gegen Ausgrenzung

Mit 6.500 Teilnehmern kamen weit mehr als erwartet. Die "LGBTIQ"-Community demonstrierte feiernd gegen Diskriminierung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen