Stand: 11.12.2019 12:12 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Rettungsdienstmitarbeiter landet viralen Hit

Ein Disponent der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland in Wittmund hat mit einem selbst gedichteten Song auf YouTube einen unerwarteten Erfolg gelandet. Innerhalb eines Tages wurde das Video bereits mehr als 120.000 Mal angeklickt. Der Mitarbeiter namens Jan beklagt sich in dem Lied unter anderem darüber, dass immer mehr Menschen den Notruf wählen, weil sie keine Lust haben, auf einen Arzttermin zu warten.

Appell für mehr Wertschätzung

"Bring mich ins Krankenhaus, da krieg' ich Medizin. Und lange Warten, das ist für mich nicht drin", singt der Disponent. "Ja, solchen Leuten sagen wir ganz klar, für Dich sind andere Rettungsmittel da." Zum Abschluss des Songs fordert er zudem mehr Wertschätzung für die Rettungskräfte. "Wir wünschen, dass alle Menschen endlich schnallen, was sie an uns haben - und aufhören, sich über uns zu beklagen."

Kritik an mangelnden Kompetenzen

Das Video ist eine Reaktion auf ein Lied mit dem Titel "Der Krankenwagenbelademeister", das ein Notfallsanitäter aus Osterholz-Scharmbeck vor zwei Wochen ins Internet gestellt hat. Der 26-Jährige, der sich Felix Peter nennt, prangert darin die Arbeitsbedingungen in seinem Beruf an. Insbesondere bemängelt er, dass die Notfallsanitäter in der Regel als Erste am Einsatzort seien, den Patienten aber aus rechtlichen Gründen vor Eintreffen eines Arztes lediglich in den Wagen laden dürften. Die Gabe von Schmerzmitteln dagegen sei zum Beispiel tabu. "Der Notarzt kommt 'ne halbe Stunde später. Und bis dahin unterhalten wir uns nett hier am Bett", heißt es daher in dem Song.

Als Scherz wird Internet-Hit

Das Video, das laut "Spiegel Online" ursprünglich nur als Scherz für Kollegen gedacht war, entwickelte sich zu einem viralen Hit. Mehr als 500.000 Menschen haben es bereits angeschaut, etliche von ihnen haben es kommentiert. Die Debatte, die der Song thematisiert, wurde kürzlich im Bundesrat verhandelt. Ein Gesetzentwurf, der die Kompetenzen von Notfallsanitätern neu regeln sollte, scheiterte jedoch - zum Ärger der Betroffenen.

Weitere Informationen

Rettungsdienst: Landkreise gegen Spahn-Vorstoß

Bundesgesundheitsminister Spahn will die medizinische Notfallversorgung neu organisieren. Seine Idee einer Zusammenlegung von Rettungs- und Notdienst sorgt in Niedersachsen für Ablehnung. (06.09.2019) mehr

Gewalt gegen Retter: Strengeres Vorgehen geplant

Justizministerin Havliza (CDU) will Attacken auf Rettungskräfte stärker ahnden. Neben einem geforderten, schärferen Strafrecht sollen neue Richtlinien mehr Strenge ermöglichen. (07.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 10.12.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:22
Hallo Niedersachsen
02:26
Hallo Niedersachsen