Stand: 31.08.2020 15:03 Uhr

Reeder entführt: Siebter Angeklagter vor Gericht

Das Bild zeigt den Eingangsbereich des Landgericht Aurich. © NDR Foto: Oliver Gressieker
Der Prozess findet am Landgericht Aurich statt. (Archivbild)

Vor dem Landgericht Aurich muss sich seit Montag ein 55-Jähriger wegen der Entführung eines Reeders aus Leer verantworten. Er ist der siebte und letzte mutmaßliche Beteiligte an der Tat, dem der Prozess gemacht wird. Er soll der Kopf einer Bande aus Polen gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unmittelbare Beteiligung an der Entführung sowie Körperverletzung vor. Er soll das Opfer geschlagen haben. Außerdem soll er mit Komplizen versucht haben, am eigentlichen Auftraggeber der Tat vorbei weitere 100.000 Euro zu erpressen. Sechs weitere Täter waren bereits 2017 und 2018 zu Haftstrafen verurteilt worden.

Angeklagter in New York festgenommen

Zielfahnder der Polizei Osnabrück hatten den Angeklagten nach längerer Flucht im September 2019 in New York aufgespürt. Das FBI nahm ihn daraufhin mit einem internationalen Haftbefehl fest und lieferte ihn nach Deutschland aus. Das Urteil gegen den 55-Jährigen soll nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen am 8. September verkündet werden.

Bank bucht eine Million Euro Lösegeld zurück

Der Leeraner Reeder war im April 2016 auf dem Weg zur Arbeit bei einer fingierten Polizeikontrolle entführt worden. Die Täter hielten ihn 36 Stunden in einem Ferienhaus im Rheiderland fest und forderten eine Million Euro Lösegeld. Nach der Überweisung auf das Konto einer 91-jährigen Komplizin ließen sie den Mann frei. Die Entführer gingen allerdings leer aus, da die Bank das Geld wieder zurückbuchte.

Auftraggeber ist bereits gestorben

Drahtzieher und Auftraggeber der Entführung war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft der Sohn der 91-Jährigen. Ihm soll der Reeder angeblich Geld geschuldet haben. Der Mann konnte nicht belangt werden, weil er zu krank war, um vor Gericht gestellt zu werden. Er ist bereits vor zwei Jahren gestorben. Seine Mutter dagegen wurde zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter wird von Justizbeamten in einen Gerichtssaal geführt. © dpa Foto: Ingo Wagner

Mutmaßlicher Entführer von Leer gefasst

Die Flucht hat nach mehr als drei Jahren ein Ende. Der letzte mutmaßliche Entführer eines Reeders in Leer konnte jetzt festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert werden. mehr

Eine ältere Frau sitzt in einem Gerichtssaal. © NDR

Urteil zu Entführung: Anklage will Revision

Im Prozess um die Entführung eines Reeders sind vier Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt worden - teils auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft fordert mehr und geht nun in Revision. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 31.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick in den Flur eines Pflegeheims. © dpa

Wilhelmshaven: 49 Corona-Fälle in Seniorenheim

Betroffen sind sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter. Drei Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Eine Ärztin hält ihr Stethoskop in der Hand © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Rolf Vennenbernd

Marburger Bund fordert mehr Ärzte in Niedersachsen

Vor allem in den Kliniken seien die Mediziner schon vor Corona überlastet gewesen, heißt es in einem Thesenpapier. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen