Stand: 21.05.2021 08:13 Uhr

Razzia wegen Kinderpornos: Durchsuchungen in Niedersachsen

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans
Die Polizei ermittelt gegen 14 Verdächtige, die in einer Chatgruppe strafbare Videos und Bilder ausgetauscht haben sollen. (Themenbild)

Die Polizei hat in sechs Bundesländern Wohnungen im Zusammenhang mit Kinderpornografie durchsucht. Darunter waren auch zwei Objekte in Niedersachsen - in Hannover und in Ganderkesee im Landkreis Oldenburg. Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft Köln wird gegen 14 Verdächtige ermittelt. Sie sollen in einer Chatgruppe strafbare Videos und Bilder ausgetauscht haben. Es seien mehr als 250 Datenträger sichergestellt worden, hieß es. Diese würden nun geprüft. Festnahmen gab es nicht. Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag setzt sich unterdessen für ein zentrales Kinderschutzregister ein. "Wir wollen eine zentrale Abfragemöglichkeit schaffen, ähnlich dem Fahreignungsregister in Flensburg, um die Identität der Täter nicht zu decken", sagte die Rechtsexpertin der Fraktion, Wiebke Osigus.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 21.05.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und zeigen dem Management des Unternehmens dabei symbolisch die rote Karte. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Heute Warnstreik bei Flugzeughersteller Airbus

Die Gewerkschaft IG Metall sieht keinen Fortschritt bei den Verhandlungen mit der Konzernführung über die Pläne, Teile des Unternehmens auszulagern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen