Stand: 07.02.2020 12:02 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Premium Aerotec plant offenbar Stellenabbau

Beim Flugzeugbauer Premium Aerotec sollen offenbar in den kommenden Jahren 1.500 Stellen gestrichen werden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Betroffen sind demnach die Standorte in Varel (Landkreis Friesland), Nordenham (Landkreis Wesermarsch), Bremen und das Stammwerk in Augsburg. Premium Aerotec ist ein wichtiger Zulieferer für Airbus. In der Region ist der Ärger deswegen groß.

Jobabbau mit der Brechstange?

"Meine schlimmsten Befürchtungen, die ich auch vor Wochen im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzgefährdung im Aeropark Varel geäußert habe, sind Realität geworden", sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) dem NDR. Die Stellen sollen offenbar mit der Brechstange abgebaut werden, trotz voller Auftragsbücher bei Airbus - das sei nicht hinnehmbar, so Ambrosy.

Thyssenkrupp-Rückzug als Warnschuss

Land und Kommune hatten erst vor zehn Jahren 19 Millionen Euro in den Aeropark Varel investiert. Doch der erste Warnschuss kam bereits im Januar dieses Jahres als Thyssenkrupp Aerospace ankündigte, sich im März 2021 aus dem Aeropark Varel zurückzuziehen. 230 Arbeitsplätze sind davon betroffen. Nun fürchten auch Premium-Aerotec-Mitarbeiter in Varel und in Nordenham, dass einige von ihnen bis 2023 ihre Jobs verlieren könnten.

Einsparungen in Höhe von 480 Millionen Euro

Genaue Zahlen für die Standorte im Norden nannte das Unternehmen noch nicht. Mehr als 480 Millionen Euro sollen durch den Abbau der Stellen gespart werden. Kritik kommt vonseiten der Gewerkschaft IG Metall. Hier gehe es ausschließlich darum, die Gewinne zu maximieren, auf dem Rücken der Beschäftigten, so die Gewerkschaft in einer Stellungnahme.

Weitere Informationen
Ein Blick auf das Firmengelände von Aerotec. © NDR Foto: NDR

Rückzug von Thyssenkrupp: Runder Tisch ergebnislos

Die Zukunft der 229 Mitarbeiter im Aeropark Varel-Friesland bleibt ungewiss. Ein runder Tisch mit Gewerkschaftern, Politikern und Firmenvertretern ist am Dienstag ergebnislos geblieben. (22.01.2020) mehr

Das eingenähte Logo des Industriekonzerns Thyssenkrupp auf der Jacke eines Mitarbeiters. © dpa picture alliance Foto: Rolf Vennenbernd

Varel: 229 Jobs bei Thyssenkrupp gefährdet

Airbus stellt den Bau des A380 ein - mit Folgen für den Wirtschaftsstandort Varel. Das gefährdet 229 Jobs, weil Thyssenkrupp 2021 aus dem "Aeropark Varel-Friesland" aussteigt. (16.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Justitia vor Paragrafen. © imago Foto: Ralph Peters, imago/CTK Photo

Beekhuis-Chats: Hacker zu Jugendstrafe verurteilt

Ein 22-Jähriger, der Chats des Landtagsabgeordneten Beekhuis aus Großefehn ins Netz gestellt haben soll, ist vor Gericht verurteilt worden. Er hatte Politiker und Promis ausspioniert. mehr

Eine Polizistin trägt bei einer Razzia einen Karton in einen Transporter. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Fleisch-Razzien: Althusmann fordert "klare Kante"

In Niedersachsen sollen Leih- und Zeitarbeitsfirmen Osteuropäer illegal in Fleischbetriebe geschleust haben. Wirtschaftsminister Althusmann fordert ein schnelles Werkvertragsverbot. mehr

Blick auf einen Strandabschnitt, auf dem Strandkörber stehen. In den auf Abstand gestellten Strandkörben sitzen vereinzelt Touristen.
1 Min

Tourismus in Dangast mit 45 Prozent Einbußen

Der Ferienort Dangast in Niedersachsen verzeichnet bisher einen Umsatzrückgang von 45 Prozent. Auch wenn der Andrang der Touristen in den Sommermonaten über Vorjahresniveau lag. 1 Min

Ein Pfeil weist zum Haupteingang der N-Bank in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Corona-Schnellkredit für kleine Firmen kommt

Mit einem neuen Kreditprogramm will die landeseigene NBank ab Oktober kleine Unternehmen ansprechen. Diese können dann bis zu 200.000 Euro aufnehmen, um Corona-Einbußen aufzufangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen