Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht auf einer Veranstaltung an einem Rednerpult. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Oldenburg: Steinmeier würdigt Bühnenverein zum Jubiläum

Stand: 27.05.2021 20:58 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Oldenburg bei einem Festakt zum 175. Gründungsjubiläum des Deutschen Bühnenvereins die Bedeutung der Kultur für die Gesellschaft unterstrichen.

"Was wir in Konzertsälen, Theatern, Opern- oder Balletthäusern erleben, sind keine austauschbaren, notfalls verzichtbaren Zugaben", sagte er laut Redemanuskript am Donnerstag bei der Verstaltung am Oldenburgischen Staatstheater. Es sei Ziel des Bühnenvereins, die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft zu pflegen und zu fördern. Die Gesellschaft könne ohne Kunst nicht überleben, so Steinmeier. Es sei "existenzielles Interesse gleich welcher Gesellschaft", die Vielfalt der Bühnen zu erhalten.

Bundespräsident äußert Verständnis für Kritik

Wegen der Corona-Pandemie würden viele Theater- und Konzertsäle um ihre Existenzen bangen, betonte der Bundespräsident. Er habe Verständnis für Kritik, der Bühnenverein verlange zurecht Öffnungsperspektiven. "Die Bewältigung der Pandemie-Folgen für Theater und Konzerthäuser wird ein Kraftakt werden", so Steinmeier.

Videos
Zwei Männer filmen im Staatstheater Braunschweig.
3 Min

Staatstheater Braunschweig produziert Lockdown-Film

Es zeigt das Theater am gefühlten Nullpunkt der Pandemie - jetzt ist der Film auf der Homepage online abrufbar. (13.03.2021) 3 Min

Theater entwickeln digitale Formate

Es seien schwierige Zeiten, nicht nur wegen der Pandemie, sagte der Direktor des Bühnenvereins, Marc Grandmontagne, dem NDR in Niedersachsen. "Mit Digitalisierung, Diversität und Rassismus stehen wir jetzt vor gebündelten Herausforderungen, aber das ist auch genau die Chance." In den Monaten, die Theater bereits geschlossen sind, habe sich Neues entwickelt - wie zum Beispiel digitale Formate. "Wir merken jetzt, dass wir dadurch ganz neue Arten von Publikum erreichen können und dass auch künstlerisch der digitale Raum neu erschlossen wird", so Grandmontagne.

Bühnenverein vertritt Hunderte Theater

Der Deutsche Bühnenverein ist nach eigenen Angaben einer der ältesten und größten Theaterverbände der Welt. Er wurde 1846 in Oldenburg gegründet und vereinigt rund 470 Stadt- und Staatstheater einschließlich aller Opernhäuser, die Landesbühnen, zahlreiche Privattheater und die Kulturorchester. Hinzu kommen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und andere Institutionen als außerordentliche Mitglieder sowie die Intendanten als persönliche Mitglieder.

Weitere Informationen
Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien in Hamburg, im Porträt. © dpa Foto: Jonas Klüter

175 Jahre Bühnenverein: Präsident Carsten Brosda im Gespräch

Das Jubiläum wird am Donnerstag mit einem großen Festakt im Oldenburgischen Staatstheater begangen. (26.05.2021) mehr

Ulrich Khuon posiert © picture alliance/Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken

Ulrich Khuon: "Die Antworten der Politik sind zu simpel"

Nach vier Jahren als Vorsitzender des Deutschen Bühnenvereins endet nun die Amtszeit von Ulrich Khuon. Eine Bilanz im Gespräch. (20.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 27.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein brennendes Boot wird auf der Nordsee gelöscht. © Die Seenotretter - DGzRS

Brand auf Boot: Skipper per Helikopter aus Nordsee gerettet

Der 68-Jährige musste per Rettungsschlinge aus dem 13 Grad kalten Wasser geborgen werden. Sein Boot sank. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen