Das Bild zeigt einen im Boden integrierten Aschenbecher in Oldenburg. © Stadt Oldenburg

Oldenburg: Aschenbecher im Boden für Zigarettenkippen

Stand: 02.04.2021 14:36 Uhr

Zigarettenkippen sind eine enorme Belastung für die Umwelt - Lösungen dafür gibt es wenige. Die Stadt Oldenburg hat nun in einem Modellprojekt in den Boden eingelassene Aschenbecher installiert.

von Maren Bruns

Zigarettenstummel sind in der Stadt überall zu finden: auf den Straßen, im Gebüsch, an Haltestellen. Das Ganze klingt banal, aber Zigarettenstummel sind eine viel größere Belastung für die Umwelt, als viele denken. Laut einer Studie machten Zigarettenkippen bereits seit den 1980er-Jahren rund 40 Prozent des Mülls aus, der an Küsten oder in Straßen aufgesammelt wurde. Weltweit werden laut WHO jährlich zwischen 340 und 680 Millionen Kilogramm an Zigarettenstummel unsachgemäß entsorgt. Und gerade an Gewässern besteht rund ein Drittel des Mülls aus Zigarettenfiltern.

Gifte in Zigarettenfiltern besonders schlimm

Zigarettenkippen am Strand © NDR Foto: Michael Klingemann, NDR
Immer mehr Strände an Nord- und Ostsee führen Nichtraucherzonen ein.

Ein großes Umweltproblem, nicht nur, weil die Filter aus Plastik bestehen, erklärt Matthias Freter vom NABU Niedersachsen: "Das Schlimmste an Zigarettenfiltern ist eigentlich, dass sie etwa 7.000 Giftstoffe enthalten. Es ist nicht nur der Filter an sich, der aus Plastik besteht, sondern auch die ganzen Inhaltsstoffe, wirklich Giftstoffe, die natürlich durch Regen in die Landschaft gewaschen werden. Darunter Arsen, Blei, Benzol, natürlich das Nikotin, das ist ein Nervengift. Das sind alles Stoffe, die in die Umwelt gelangen und dort Pflanzen und Tiere vergiften." Geraten die Gifte im Filter in den Wasserkreislauf, können sie unter anderem Probleme in unserem Grundwasser verursachen. Schon eine Kippe pro Liter Wasser kann für Fische tödlich sein. Und auch für Haustiere oder Kinder sind die Zigarettenstummel in der Natur giftig. Ein Projekt aus Oldenburg will den Zigarettenstummeln den Garaus machen - zumindest an den Bushaltestellen.

Aschenbecher im Boden

Mal eben schnell noch eine rauchen, bevor der Bus kommt. Beim Einsteigen dann die Kippe auf den Boden werfen. Das sieht man häufig an den Bushaltestellen. Ideen, wie man diesen giftigen Müll von den Straßen entfernen kann, gibt es einige. Als erste Stadt in Deutschland hat Oldenburg jetzt den Kippen den Kampf angesagt, mit Gittern im Boden, erklärt Andreas Wylenzek vom Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg. "Normale Papierkörbe werden ja von Raucherinnen und Rauchern eher weniger genutzt. Jetzt haben wir hier an Bushaltestellen eines Verkehrsknotenpunktes in Oldenburg solche Bodenascher installiert. Die Raucherinnen und Raucher, die auf den Bus warten, können dann schnell noch ihre Zigarettenkippe in diesen Bodenascher werfen - dass ist ein eingelassenes Gitter im Boden."

Zigarettenkippen © dpa - Bildfunk Foto: Stephan Jansen
AUDIO: Gullys gegen Zigarettenkippen (6 Min)

Vorbild: Niederlande

Ein solcher Kippen-Gully ist 40 x 40 Zentimeter groß. Fünf Stück sind davon bisher in den Boden an Haltestellen in der Oldenburger Innenstadt eingebaut worden. Die Idee dazu stammt aus den Niederlanden: "Oldenburg ist eine Partnerstadt von Groningen. Beim Austausch haben wir uns gedacht, Mensch was in Groningen klappt, dass könnte doch auch in Oldenburg funktionieren. So haben wir dann erstmals jetzt im Rahmen eines Pilotprojektes diese Bodenaschenbecher hier an den Bushaltestellen am Lappan installiert. Wir beobachten das sehr engmaschig und wollen dann sehen, ob wir das auf weiteren Bushaltestellen im Stadtgebiet ausweiten oder nicht."

Erfolg der Aktion derzeit schwer messbar

Ein in den Boden eingelassener Aschenbecher in Stuttgart.
In Stuttgart wurden schon 20217 Boden-Aschenbecher installiert. Zudem soll ein Bußgeld vom achtlosen Wegwerfen abhalten.

Täglich werden die Bodenaschenbecher von Mitarbeitern des Abfallwirtschaftsbetriebs kontrolliert, sie schauen, ob die Kippen-Gullys genutzt werden und wie viele Zigarettenstummel darin landen. Aber: Durch die Corona-Pandemie seien deutlich weniger Menschen als üblich unterwegs, sagt Andreas Wylenzek. Wie gut sie genutzt werden, lasse sich aktuell schwer sagen: "Wenn die Geschäfte hier alle geöffnet haben, dann sind hier einige Tausend Menschen am Tag, die hier auf ihre Busse warten. Und das wollen wir zumindest abwarten und auswerten und dann weiter zu überlegen, wie wir diesen Modellversuch ausweiten oder gegebenenfalls auch wieder eingrenzen." Bisher sei die Rückmeldung der Oldenburger aber überwiegend positiv. Einige skeptische Stimmen gibt es dennoch. Manche glauben, es sei genauso umweltschädlich, wie die Kippen auf den Boden zu werfen. Andere gehen davon aus, dass sich niemand daran halten wird.

Andere Lösung: Zigarettenpfand

Auch in anderen Städten gibt es bereits Ansätze, Zigaretten-Müll zu vermeiden. In Berlin setzt sich zum Beispiel die Initiative Die Aufheber für eine müllfreie Umgebung ein. Sie fordern: Pfand auf Zigaretten. Dazu der Gründer der Initiative Stephan von Orlow: "Wir sind davon überzeugt, wenn wir einen Pfand von etwa 20 Cent pro Kippe erheben, dass wir es wirklich schaffen würden auch den letzten Litterer davon zu überzeugen, sich das Geld wiederzuholen. Das sind etwa vier Euro pro Schachtel. Das halte ich für einen guten finanziellen Anreiz, um Zigarettenmüll auf dem Boden zu vermeiden." Mehr als 70.000 Unterstützer habe die Petition bereits. Die Zigaretten-Gullys, wie es sie in Oldenburg gibt, sieht von Orlow eher kritisch. Er befürchtet, dass Menschen dadurch animiert werden, ihre Kippen auf den Boden zu werden. Andreas Wylenzek vom Oldenburger Abfallwirtschaftsbetrieb sieht dennoch die Kippen-Gullys als ersten Schritt in Richtung saubere Innenstadt: "Es ist nicht der Stein der Weisen und auch nicht die optimale Lösung aber es ist eine Verbesserung des derzeitigen Zustandes. Wir hoffen, dass die Raucherinnen und Raucher diese Bodenaschenbecher auch wirklich nutzen. Dann ist es zumindest eine Verbesserung des derzeitigen Zustandes. Optimal wäre es, wenn hier gar nicht geraucht werden würde, dann werden auch keine Zigarettenstummel mehr anfallen."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 31.03.2021 | 08:50 Uhr

Illustration: Zwei Hände umfassen eine Glühbirne © NDR

Podcast: Perspektiven - auf der Suche nach Lösungen

Wir sprechen mit Menschen, die mit ihren Ideen für ein sozialeres, nachhaltigeres und besseres Leben sorgen wollen. mehr

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson. © picture alliance / ZUMAPRESS.com

Johnson & Johnson: Erste Dosen für Niedersachsens Hotspots

21.600 Dosen soll das Land noch diese Woche erhalten. Vorgesehen sind sie unter anderem für Salzgitter und Vechta. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen