Stand: 29.10.2019 20:31 Uhr

Norderney: Neue Satzung für bezahlbaren Wohnraum

Wer künftig Wohnraum für gewerbliche oder berufliche Zwecke nutzt, muss bald auf Norderney mit saftigen Strafen rechnen. Der Rat auf der ostfriesischen Insel hat dazu am Montag mit deutlicher Mehrheit ein entsprechendes Regelwerk beschlossen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Neun von zehn Ratsmitgliedern stimmten für die Satzung zur Zweckentfremdung von Wohnraum. Damit soll verboten werden, Wohnungen in Ferienappartments oder Arbeitsräume umzuwandeln. Bei Verstößen sind Geldbußen von bis zu 100.000 Euro vorgesehen. Auf diese Weise will der Rat verhindern, dass sich der Wohnraummangel für Insulaner weiter verschärft.

VIDEO: Norderney: Neue Satzung soll Wohnraum retten (3 Min)

Weiterer Preisanstieg soll gestoppt werden

Laut der neuen Satzung ist eine Wohnung dann zweckentfremdet, wenn mehr als die Hälfte der Fläche nicht zum Wohnen verwendet werden kann. Wird ein Umbau nicht angemeldet, kann der Eigentümer dazu gezwungen werden, diesen wieder rückgängig zu machen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, hat Norderney schon jetzt die höchsten Mietpreise der Ostfriesischen Inseln, ein Quadratmeter kostet rund 20 Euro. Mit dem strengeren Regelwerk soll verhindert werden, dass die Mieten noch weiter steigen.

Verständnis vom Städte- und Gemeindebund

Verständnis für den Vorstoß auf Norderney zeigte der niedersächsische Städte- und Gemeindebund. Eine Zweckentfremdungssatzung könne gerade bei Inselgemeinden ein Mittel sein, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern, sagte Sprecher Thorsten Bullerdiek. Die Ergebnisse würden sich aber erst in zwei bis drei Jahren zeigen, so Bullerdiek. Als sinnvolle und zusätzliche Maßnahme bezeichnete der Deutsche Mieterbund den Beschluss. Primär müsse aber der Neubau von Wohnungen sein, sagte ein Sprecher.

Lüneburg als Vorreiter

Im Kampf gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum hatte Lüneburg bereits im Juni als erste Stadt in Niedersachsen eine spezielle Satzung beschlossen. Damit soll die dauerhafte Umwandlung von Wohnungen in Ferienappartements verhindert werden.

Weitere Informationen
Die ostfriesische Insel Norderney erstreckt sich über die Nordsee. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Norderney will neue Ferienwohnungen verbieten

Seit Jahren sind auf den ostfriesischen Inseln die Wohnungen knapp. Norderney will deshalb per Satzung verbieten, dass weitere Wohnhäuser zu Ferienwohnungen gemacht werden. (07.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 29.10.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Lebensmittel stehen in Kisten in einem Lager der Hamburger Tafel. © dpa Foto: Markus Scholz

Tafel in Emden: Unbekannte bestehlen "Ärmste der Armen"

Die Täter hatten sich bei den Spender-Supermärkten als ehrenamtlicher Helfer ausgegeben, so die Caritas. mehr

Zwei Stühle stehen in einem Klassenzimmer © NDR Foto: Andreas Bell

Corona in Großfamilie: Fast 350 Schüler in Quarantäne

Zwei Schulen in Großenkneten sind betroffen. Insgesamt müssen Schüler aus fünf Jahrgängen zu Hause bleiben. mehr

Ein Baby klammert sich an einen Finger seiner Mutter. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Strauch

Lebenserwartung in Niedersachsen steigt weiter an

Neugeborene Mädchen leben mit durchschnittlich 83 Jahren fast fünf Jahre länger als der männliche Nachwuchs. mehr

Reiter im Watt vor Cuxhaven © NDR Foto: Dajana Klug

Drei Verletzte bei Kutschunfall im Watt vor Cuxhaven

Mehrere Pferde waren durchgegangen, nachdem eines der Tiere in einem Priel gestürzt war. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen