Stand: 10.01.2021 17:30 Uhr

Neuer Fall von Geflügelpest in Garrel: 14.500 Puten getötet

Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk"
Es handelt sich mittlerweile um den 15. Ausbruch im

Im Landkreis Cloppenburg ist in einem Putenbetrieb ein weiterer Fall der Geflügelpest nachgewiesen worden. Wie der Landkreis Cloppenburg am Sonntag mitteilte, sei der Erreger H5N8 in einem Stall in der Gemeinde Garrel aufgetreten. Betroffen seien 14.500 Tiere, die bereits getötet wurden. Bereits Anfang der Woche war es in Garrel zu mehreren Ausbrüchen der für Tiere hochansteckenden Krankheit gekommen. Damit steigt die Zahl der getöteten Tiere nach Angaben des Landkreises auf etwa 185.000 Tiere. Es handele sich um den 15. Ausbruch im Landkreis Cloppenburg in den letzten Wochen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft mit IGM-Fahne. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Ohne sie würden die Schiffe zu teuer, heißt es. Juniorchef Jan Meyer spricht von einer ernsten Lage für den Betrieb. mehr

Ein Welpe leckt die Hand eines Menschen © imago images/ Cavan Images

Erste Hilfe für Hunde: DRK Verden will Kurs anbieten

Die Teilnehmenden können lernen, wie sie einen Hund wiederbeleben. Die Termine hängen aber vom Pandemie-Verlauf ab. mehr

Ein Schild informiert über den Ausbruch der Geflügelpest © NDR

Landkreis Wittmund: Geflügelpest in Entenmastbetrieb

25.000 Tiere sind getötet worden. Um den Betrieb wurden ein Sperr- und ein Beobachtungsbezirk eingerichtet. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen